Daniel Sandmeier

57 BEITRÄGE0 Kommentare

Blickpunkt Europa 4/2017

Liebe Leserin, lieber Leser, mit der aktuellen Ausgabe meines Infomagazins „Blickpunkt Europa“ informiere ich über folgende Themen: •Unser Beitrag in der europäischen Asyl- und Zuwanderungspolitik •9 Monate...

“Am Ende entschieden, dem Text zuzustimmen”

Die Entscheidung für CETA ist mir nicht leichtgefallen. Bis ganz zum Schluss habe ich die verschiedenen Argumente abgewogen. Als Sozialdemokraten haben wir den Text...

Newsletter zur Plenarwoche in Straßburg 13. – 16. Februar 2017

LinksNewsletter Sippel MdEP für Februar 2017

Team-Verstärkung für das Regionalbüro in Soest gesucht

Um die vielfältigen Aufgaben eines Abgeordneten-Regionalbüros zu bewältigen, suchen wir zum 1. März 2017 Dich als Teamverstärkung. Das Aufgabenfeld umfasst vorrangig die Öffentlichkeitsarbeit und...

Newsletter zur Plenarwoche in Straßburg 12. – 15. Dezember 2016

•DRINGENDSTE AUFGABEN DER EUROPÄISCHEN UNION – VORBEREITUNG DES DEZEMBER-GIPFELS•REFORM DER GESCHÄFTSORDNUNG DES PARLAMENTS - MEHR GLEICHBERECHTIGUNG, SANKTIONEN GEGEN RASSISMUS UND INTRANSPARENTE LOBBYISTEN •DAS WINTERPAKET...

Akuelle Ausgabe meines europapolitischen Infomagazins “Blickpunkt Europa”

Liebe Leserin, lieber Leser, zum Jahresende noch einmal aktuelle politische Lektüre.Um diese Themen geht es in der aktuellen Ausgabe meines Infomagazins „Blickpunkt Europa“: •EU-Türkei-Beziehungen•Die...

Girls’ Day bei den NRW-SPD-Europaabgeordneten in Brüssel

Hallo Mädchen,wir - die sozialdemokratischen Europaabgeordneten aus NRW - wollen uns 2017 aktiv am Girls‘ Day beteiligen. Je zwei Mädchen aus unseren Betreuungsgebieten bieten...

Newsletter zur Plenarwoche 21. – 24. November 2016 in Straßburg

LinksNewsletter Sippel MdEP für November 2016

Gute Zukunft statt nur gute Reise – Europäische Begegnungsprogramme stärken

In einer Entscheidung des Europäischen Parlaments zur Mittelfristigen Finanzplanung in dieser Woche hat die konservative Europäische Volkspartei (in der auch die CDU/CSU vertreten ist)...

Aktueller Newsletter zur Plenarwoche 24. – 27. Oktober 2016

LinksNewsletter Sippel MdEP für Oktober 2016

Unsere Autoren

225 BEITRÄGE0 Kommentare
57 BEITRÄGE0 Kommentare
44 BEITRÄGE0 Kommentare
2 BEITRÄGE0 Kommentare
2 BEITRÄGE0 Kommentare
33 BEITRÄGE0 Kommentare

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.