Start Meldung "Am Ende entschieden, dem Text zuzustimmen"

“Am Ende entschieden, dem Text zuzustimmen”

Die Entscheidung für CETA ist mir nicht leichtgefallen. Bis ganz zum Schluss habe ich die verschiedenen Argumente abgewogen. Als Sozialdemokraten haben wir den Text immer wieder kritisch unter die Lupe genommen und für Verbesserungen des schwachen Ansatzes der Kommission gekämpft.

So haben wir zum Beispiel unsere Kernforderung erreicht, die intransparenten Schiedsstellen aus dem fertig ausgehandelten Vertrag zu streichen. Dies ist ein einmaliger Erfolg in der Geschichte der EU-Handelspolitik.

Weitere wichtige Punkte in aller Kürze:
•Nicht erfüllte Erwartungen eines Investors, auch wenn sie durch Politik (z.B. Änderung von Gesetzen) verursacht werden, sind kein ausreichender Klagegrund.
•Weder mit künstlichen Hormonen erzeugtes Rindfleisch noch gentechnisch veränderte Produkte werden durch CETA nach Europa kommen.
•Die europäischen Mitgliedstaaten können frei definieren, welche Dienste als öffentliche Dienstleistung gelten. Die Daseinsvorsorge steht somit unter Schutz.

Gerade in Zeiten von zunehmenden Protektionismus und Hegemonieansprüchen erscheint es mir wichtig, jetzt mit dem Abkommen den Grundstein für eine faire, nachhaltige Handelspolitik zu setzen. In der Gesamtabwägung aller Argumente habe ich mich daher am Ende entscheiden, dem Text zuzustimmen.

Das CETA-Abkommen bietet nun die Grundlage, auf der zukünftige Abkommen aufbauen müssen. Gerade die Kommission muss künftig frühzeitig und umfassend informieren. Künftig kann es keine Abkommen mehr geben, die hinter den hier gefundenen Standards zurückfallen. Ganz im Gegenteil muss es unser Ziel sein, Sozial- und Umweltstandards Schritt für Schritt weltweit auf hohem Niveau zu sichern.
Für einen fairen Handel, für faire Lebens- und Arbeitsbedingungen, für eine saubere Umwelt.

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV