Start Justiz & Demokratie Solidarische Lösungen? Ergebnisse der Videokonferenz des Europäischen Rates

Solidarische Lösungen? Ergebnisse der Videokonferenz des Europäischen Rates

Die Corona-Krise stellt uns alle in Europa und weltweit vor bisher nicht gekannte Herausforderungen. Die enormen wirtschaftlichen Auswirkungen brauchen gemeinsame Lösungen. Zukunftsinvestitionen, die zugleich soziale Sicherheit stärken.

Konkrete Vorschläge jetzt!

Umso enttäuschter bin ich von den Ergebnissen der Videokonferenz des Rates am 23. April 2020. Wir benötigen dringend konkrete Vorschläge zur Ausgestaltung der Recovery Bonds, als Teil des Maßnahmenpakets und gemeinschaftliche, solidarische Antwort auf die Krise. Nur so ist sichergestellt, dass wir allerorts den Folgen von Corona mit aller Kraft begegnen können. Diese Maßnahmen müssen schnellstmöglich greifen. Jetzt ist nicht die Zeit, um zu zögern.

Solidarische Hilfen

Erste richtige Schritte wurden gemacht und die Ergebnisse der Eurogruppe bestätigt. Doch dies reicht nicht aus, um allen Mitgliedsstaaten die individuell benötigte Unterstützung zu geben.

Die Kommission, und ihr voran Frau von der Leyen, ist jetzt gefordert und will bis Anfang Mai Vorschläge auf den Tisch legen.

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

Doch es geht derzeit um mehr. Bei allen Debatten über finanzielle Auswirkungen durch die Corona-Krise dürfen wir nicht Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aus dem Blick verlieren. Wer unter dem Deckmantel der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geltendes EU-Recht verletzt, dem muss mit strengen Sanktionen begegnet werden. Wer systematisch gegen Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte verstößt, darf nicht wie bisher von finanziellen Hilfen profitieren. Auch hier muss der Rat endlich Klarheit schaffen.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV