Start Migration & Grenzmanagement "Zusammenarbeit mit Türkei, aber nicht um jeden Preis"

“Zusammenarbeit mit Türkei, aber nicht um jeden Preis”

EU-Staats- und Regierungschefs diskutieren Kooperation mit Ankara in Valletta

Die Türkei soll in der Flüchtlingsfrage stärker in die Verantwortung genommen werden. Das Thema stand am Donnerstagnachmittag bei einem Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Valletta erneut auf der Agenda.

“Wir brauchen die Unterstützung der Türkei in der Flüchtlingsfrage”, so Knut Fleckenstein, außenpolitischer Sprecher der SPD-Europaabgeordneten und Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament. “Das darf aber nicht heißen, dass wir sämtliche europäischen Werte in Bezug auf den Schutz von Grund- und Menschenrechten aufgeben.”

Schon jetzt leiste die Türkei viel für syrische Flüchtlinge, so Birgit Sippel. Man dürfe nicht vergessen, dass 2,2 Millionen Syrer in der Türkei Schutz bekämen. Dafür brauche die türkische Regierung auch finanzielle Unterstützung. “Allerdings muss die Türkei im Gegenzug dafür sorgen, dass Schutzsuchende sich integrieren können und Zugang zu Arbeit und Bildung bekommen”, so Birgit Sippel. Das sei bisher bei Syrern meist nicht der Fall.

Birgit Sippel: “Ich bin dagegen, die Kooperation mit der Türkei an deren Anerkennung als sicheren Herkunftsstaat zu knüpfen. Das Eine hat mit dem Andern schlicht nichts zu tun. Außerdem spricht eine Anerkennungsquote von 23,1 Prozent der Asylanträge aus der Türkei innerhalb der EU eben nicht dafür, dass alle nationalen Staatsangehörigen in der Türkei sicher sind!”

“Die EU darf sich in der Beitrittsdebatte nicht unter Druck setzten lassen, oder gar Rabatte gewähren. Die aktuelle Kooperation und ein EU-Beitritt sind zwei verschiedene Paar Schuhe”, so Knut Fleckenstein, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament. “Umso wichtiger ist es aber, die Verhandlungen in den Bereichen der Grundfreiheiten und Rechtsstaatlichkeit aufzunehmen, um so Verbesserungen in diesen Bereichen bewirken zu können.”

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV