Start Allgemein Westfalen zu Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg

Westfalen zu Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg

Auf Einladung der südwestfälischen Europaabgeordneten Birgit Sippel hat eine bunte Gruppe von Westfalen aus den Kreisen Soest, Borken, dem Märkischen Kreis sowie aus Hagen im Rahmen einer dreitätigen Besucherfahrt Ende März das Europäische Parlament in Straßburg besucht. Neben den Sehenswürdigkeiten der Stadt, bekamen die TeilnehmerInnen interessante Einblicke in das Europäische Parlament und die deutsch-französische Geschichte.

Am ersten Tag konnte die Gruppe einem interessanten Vortrag der Friedrich-Ebert-Stiftung folgen und im Anschluss daran den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen in Kehl ausklingen lassen.

Bei dem Gespräch mit der Europaabgeordneten im Europäischen Parlament am nächsten Tag hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen. Besonders der bevorstehende Brexit und die stockenden Verhandlungen sowie die Problematik mit der Rechtsstaatlichkeit in Ungarn und Polen standen bei vielen Fragen im Mittelpunkt. Danach konnte die Gruppe eine Diskussion zu ökologischen Ressourcen im Plenarsaal verfolgen. Im Anschluss gab es eine Stadtführung und eine kommentierte Flussfahrt auf der Ill, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Geschichte Straßburgs näher gebracht hat. Diese verdeutlichte wie wichtig das neue Europa für ein friedliches Zusammenleben in Grenzgebieten ist und welche Vorteile die EU den Bürgern tatsächlich bringt. Am letzten Tag konnten die TeilnehmerInnen die freie Zeit für einen Erkundungsgang durch die Stadt nutzen und bekamen die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Empfang im historischen Rathaus von Straßburg.

„Es freut mich immer wieder, wenn mich Bürgerinnen und Bürger aus meiner Heimat im Europäischen Parlament in Straßburg besuchen“, so Birgit Sippel. „Besonders da Straßburg als Grenzstadt so viel Geschichte mit sich trägt und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Europa dadurch so viel näher gebracht werden kann.“

 

 

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV