Verpasste Chance

Der Europäische Gerichtshof hat am Dienstag, 7. März, entschieden, dass EU-Länder nach Unionsrecht nicht verpflichtet sind, humanitäre Visa auszustellen. Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, äußert sich enttäuscht über das Urteil: „Das Urteil folgt leider nicht dem Gutachten des Generalanwalts Mengozzi.” Dieser hatte in seinen Empfehlungen argumentiert, dass auf Basis der EU-Grundrechtecharta ein Anspruch auf ein Visum bestehen würde. “So ein Visum muss möglich sein, damit Schutzbedürftige ihr Leben bei der gefährlichen Einreise nach Europa nicht aufs Spiel setzen. Das Urteil ist ein harter Schlag für Menschen, die vor Krieg und Folter fliehen und sich nicht in die Hände von Schleppern begeben wollen“, so Birgit Sippel.

„Selbstverständlich ist die Nutzung von humanitären Visa keine Allzweckwaffe“, erklärt Birgit Sippel. „Eine effektive Flüchtlingspolitik muss aus verschiedenen Instrumenten bestehen. Hierzu gehören auch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern in Drittstaaten, eine angepasste Entwicklungszusammenarbeit und die Unterstützung in Krisengebieten. Hier bleiben die Mitgliedstaaten jedoch seit Jahren hinter dem zurück, was nötig ist. Die Konzentration auf Abschottung und Rückführung ist keine effektive oder auch nur akzeptable Reaktion auf die Herausforderungen.“

Immerhin sei das Urteil keine Sackgasse für die Ausstellung humanitärer Visa. „Es steht Mitgliedstaaten immer noch frei, humanitäre Visa auszustellen“, so Birgit Sippel. „Letztes Jahr alleine starben über 5000 Menschen auf der Reise nach Europa. Nur wenn sich die Mitgliedstaaten auch um legale und sichere Fluchtwege bemühen, sowie die Zusammenarbeit mit Drittstaaten in vielen Politikbereichen verändern, können sie ihrer Verantwortung gerecht werden. Derzeit arbeiten sie leider vor allem zusammen daran, sich abzuschotten.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV