Start Digitale Grundrechte ”Unsicheren Daten-Hafen trockenlegen”

”Unsicheren Daten-Hafen trockenlegen”

Nicht erst seit den Enthüllungen von Edward Snowden ist bekannt, dass die USA kein sicherer Hafen für Daten von EU-Bürgern sind. Der NSA-Abschlussbericht des Innenausschusses im EU-Parlament fordert deshalb die Aufhebung des so genannten Safe-Harbour-Abkommens, das Firmen die Weitergabe personenbezogener Daten von EU-Bürgern in die USA erlaubt. Am Mittwochnachmittag müssen Rat und EU-Kommission im Plenum des EU-Parlaments Stellung beziehen.

Für Birgit Sippel, innenpolitische Expertin der SPD-Europaabgeordneten, ist die Zeit der Schönwetterdiplomatie vorbei: „Die Kommission muss das Safe-Harbour-Abkommen kündigen. Die Regeln sollen eigentlich ein in der EU vergleichbares Datenschutzniveau garantieren. Gerade das haben wir Sozialdemokraten aber stets bezweifelt. Die Ausspäh-Attacken durch die NSA bringen das Fass endgültig zum Überlaufen.“

Im Zuge der NSA-Enthüllungen wurde bekannt, dass der US-Geheimdienst im großen Stil auf die Daten von US-Firmen zugreift, die seit 2000 unter dem Safe-Harbour-Regime von der EU-Kommission als vermeintlich datenschutzfreundlich anerkannt sind. In ihrer Mitteilung Ende November 2013 hat die Kommission den Reformbedarf des Safe-Harbour-Abkommens selbst eingeräumt und Empfehlungen zur Verbesserung formuliert. Birgit Sippel: „Die Kommission muss nun Tacheles reden: Wie wird sie reagieren, falls die US-Amerikaner die Safe-Harbour-Regeln nicht verbessern wollen? Notfalls müssen wir die USA mit den möglichen wirtschaftlichen Konsequenzen für die betroffenen Internetfirmen unter Druck setzen, damit EU-Bürger endlich mehr Rechte beim Schutz ihrer Daten bekommen.“

Aber auch die Mitgliedstaaten stehen in der Pflicht. Sie haben heute schon die Möglichkeit, Datenströme an ein nach dem Safe-Harbour-Verfahren zertifiziertes Unternehmen zu unterbrechen, wenn Anhaltspunkte für eine Verletzung von Datenschutz-Prinzipien vorliegen. „Rat und Kommission haben die politischen Mittel in der Hand, Bürgerrechte gegenüber den USA zu verteidigen. Sie müssen einfach nur das Abkommen beerdigen und dürfen jetzt nicht einknicken. Partnerschaft auf Augenhöhe erfordert klare Kante“, so Birgit Sippel.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV