Start Pressemitteilung "Solidarität ist die Lösung"

“Solidarität ist die Lösung”

Beim Flüchtlingsgipfel am Donnerstag hat der Bund weitere Zugeständnisse an Kommunen und Bundesländer gemacht. Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der SPD im Europäischen Parlament, begrüßt die bessere Verteilung der Verantwortlichkeiten: “Die steigenden Flüchtlingszahlen fordern uns alle. Die Kommunen sind engagiert und leisten bereits sehr viel. Trotzdem sind sie mit der Aufnahme oft überfordert und brauchen Unterstützung vom Bund. Die Beschlüsse des Gipfels sind ein Zeichen der Solidarität und ein richtiger Schritt.”

Besonders begrüßt Birgit Sippel den Ansatz einer besseren Integration der Asylsuchenden mit Bleibeperspektive sowie der geduldeten Menschen und mehr Rechtssicherheit für Migranten in Ausbildung: ”Wer gute Chancen hat, bleiben zu können, muss möglichst früh integriert werden. Außerdem brauchen Unternehmen, die junge Asylsuchende und Geduldete ausbilden, bessere Garantien dafür, dass sie ihre Ausbildung beenden und möglichst danach noch einige Zeit im Betrieb arbeiten dürfen. Damit helfen wir jungen Migranten und begegnen zugleich dem Fachkräftemangel.”

In Bezug auf die aktuellen Debatten auf europäischer Ebene und den Innenministerrat am Dienstag kommentiert Birgit Sippel: “Ich begrüße mehr Solidarität zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Deutschland. Wir brauchen sie aber auch auf europäischer Ebene.” Leider sehe es da zurzeit eher schlecht aus, da viele Mitgliedstaaten sich gegen einen verpflichtenden Verteilungsschlüssel aussprächen. ”Dabei geht es erst einmal nur um 40 000 Asylbewerber aus Syrien und Eritrea! Die Debatten der Mitgliedstaaten dazu sind lächerlich und beschämend.” Dennoch gelte es nun, das Ergebnis des Europäischen Rates in der kommenden Woche abzuwarten, so Birgit Sippel.

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV