Start Meldung "Rückführung statt Aufnahme?"

“Rückführung statt Aufnahme?”

Die gerechte Verteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten wird weiterhin kontrovers diskutiert. Viele EU-Mitgliedstaaten sehen die vermeintliche Lösung der aktuellen Probleme der europäischen Flüchtlingspolitik in einer konsequenten Rückführung. Darüber debattieren die EU-Innenminister am Dienstagnachmittag im Rat.

„Die Rückführung als Lösung zu betrachten, das wäre ein Armutszeugnis“, warnt Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament. „Wir lassen Italien und Griechenland bei der Aufnahme von Flüchtlingen allein und dann wundern wir uns, dass die Behörden vor Ort die Fingerabdrücke nicht abnehmen!“ Mit europäischer Solidarität habe das nichts zu tun, sagt Birgit Sippel.

Matteo Renzis Drohungen seien zwar nicht hilfreich, kommentiert Birgit Sippel die letzten Äußerungen des italienischen Premiers, die Weigerung der andern EU-Staaten zur Solidarität werde „wehtun“. Dennoch könne es so nicht weiter gehen, sagt Birgit Sippel: „Jeder kocht sein eigenes Süppchen und will die Verteilungskriterien genau so gestalten, dass sie scheinbar dem eigenen Vorteil dienen.“ Statt Flüchtlinge passieren zu lassen oder die Bearbeitung von Anträgen einzustellen, sollten die Mitgliedstaaten erfolgreiche Modelle der Integration und Aufnahme austauschen.

Birgit Sippel fordert, dass die Mitgliedstaaten zu einer gerechten Verteilung gedrängt werden, anstatt Europa zur Festung auszubauen: „Unser Kontinent braucht Zuwanderung! Richtig wäre es daher, einen Verbleib von Flüchtlingen ohne Anspruch auf Asyl mindestens zu prüfen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“

Das Parlament arbeite derzeit an der Annahme eines Nachtragshaushaltes für das laufende Jahr, damit die Mittel zur Seenotrettung der Frontexmission Triton bis Jahresende effektiv verdreifacht würden. Der Rat müsse nun endlich den Verteilungsmechanismus beschließen, sagt Birgit SIPPEL.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV