Start Digitale Grundrechte „Privatsphäre nicht den Lobbyisten zum Fraß vorwerfen“

„Privatsphäre nicht den Lobbyisten zum Fraß vorwerfen“

Sozialdemokraten verhindern konservative Sabotage des Verhandlungsmandats für ePrivacy-Verordnung

 

Das Plenum des Europäischen Parlaments hat am Donnerstag, 26. Oktober, gegen die Stimmen der Konservativen den Weg für die Trilog-Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung freigemacht. Damit kann der Verordnungsentwurf für den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (ePrivacy) nun mit Rat und Kommission verhandelt werden.

„Bis zur letzten Minute wollten die europäischen Konservativen das Verhandlungsmandat für mehr Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation sabotieren. Insbesondere die CDU/CSU hat sich hierbei als Handlanger der Industrie hervorgetan und versucht, Bürgerrechte zu untergraben. Das haben wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute verhindert“, sagt Birgit SIPPEL, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament und neue Verhandlungsführerin für das Dossier. Die bisherige Berichterstatterin Marju Lauristin wechselt in die estnische Politik.

Der Innenausschuss hatte bereits am 19. Oktober mit einer Mehrheit von einer Stimme gegen die Stimmen der Konservativen grünes Licht für den Start der Triloge gegeben. Im Anschluss hatten die zwei konservativen Fraktionen im EU-Parlament jedoch eine erneute Abstimmung über das Verhandlungsmandat im Plenum durchgesetzt, die nun gescheitert ist. „Wenn die Konservativen mit ihren Sabotageversuchen Erfolg gehabt hätten, wäre der Text im November-Plenum neu aufgemacht worden – zur großen Freude der Industrie, die dann weiter versucht hätte, Bürgerrechte zu untergraben. Das nun bestätigte Verhandlungsmandat ist sicherlich nicht perfekt, aber ein guter Ausgangspunkt für die Triloge“, so Birgit SIPPEL.

Wann die Trilog-Verhandlungen rund um die ePrivacy-Verordnung tatsächlich beginnen, hängt nun von den Mitgliedstaaten im Rat ab: „Nachdem die Sozialdemokraten erfolgreich den teils haarsträubenden Methoden der Industrielobby Paroli geboten haben, muss nun der Rat endlich seine Verzögerungstaktik aufgeben“, fordert Birgit SIPPEL.

Die ePrivacy-Verordnung soll die Regeln zur Vertraulichkeit der Kommunikation an die Realität des 21. Jahrhunderts anpassen – etwa was die zunehmende Nutzung von Online-Messenger-Diensten statt klassischer SMS angeht. Der Entwurf, mit dem das Parlament nun in die Verhandlungen geht, sieht unter anderem vor, dass Nutzer deutlich mehr Mitsprache-Rechte erhalten, was das Monitoring ihres Surfverhaltens und die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen angeht. Insbesondere das Prinzip, wonach Nutzer zustimmen müssen, bevor Unternehmen ihre Kommunikations-Daten verarbeiten dürfen, ist der Industrie ein Dorn im Auge.

„Ob in der Industrie oder unter den Mitgliedstaaten – Gegner hat die ePrivacy-Verordnung viele. Als sozialdemokratische Verhandlungsführerin werde ich auch in den Trilogen mit Rat und Kommission für den Schutz von Bürgerrechten kämpfen“, so Birgit SIPPEL.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV