Start Meldung Politisches Frauenfrühstück kommt gut an

Politisches Frauenfrühstück kommt gut an

Die heimische Europaabgeordnete Birgit Sippel hat vergangenen Samstag zum wiederholten Male Frauen aus dem Hochsauerlandkreis zu einem gemeinsamen Frühstück eingeladen. Neben SPD-Frauen waren auch Teilnehmerinnen anderer Organisationen sowie interessierte Frauen der Einladung in den Landsberger Hof in Arnsberg gefolgt.

Die fast 40 Frauen diskutierten sehr engagiert sowohl in der großen Runde als auch miteinander am Tisch unterschiedlichste Themen. So standen vor allem der Erneuerungsprozesse der Parteien, Gleichstellungspolitik, Bildungschancen und individuelle Förderung für alle Kinder im Mittelpunkt der Gespräche. Sehr engagiert wurde aber auch gesprochen über die Integration von Flüchtlingen sowie Zusammenhänge unserer Politik mit Armut und Krisen in manchen afrikanischen Ländern.

Die lockere Atmosphäre beim reichhaltigen Frühstück erlaubte auch kontroverse Ansichten, ohne dass Emotionen hochkochten. „Das Format wird auch in Zukunft stattfinden und es wird weiterentwickelt. Kern bleibt der direkte Austausch untereinander sowie der Austausch mit mir als Europaabgeordnete”, erläutert Sippel. Hin und wieder sollen die Treffen ergänzt werden durch Besichtigungen oder auch Einladungen an andere Referentinnen.

Sippel: „Die positiven Rückmeldungen und die große Teilnahme zeigen den Bedarf an Information und Austausch. Gerade jetzt müssen Frauen sich sichtbar in politische und gesellschaftliche Debatten einmischen. Wir sind die Hälfte der Menschheit. Deshalb bleibt der Anspruch aktuell: die Hälfte des Himmels, die Hälfte der Erde, die Hälfte der Macht.”

 

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV