Start Pressemitteilung Ohne Solidarität geht es nicht

Ohne Solidarität geht es nicht

Flüchtlinge sollen mehr Möglichkeiten der legalen Einwanderung in die Europäische Union bekommen und nicht mehr kriminalisiert werden. Die Staatengemeinschaft braucht eine Asylpolitik, die auf Solidarität und Verantwortung fußt, unterstrich das Europäische Parlament am Mittwoch in einer Entschließung zur Flüchtlingszuwanderung über das Mittelmeer. Dabei lag ein besonderes Augenmerk auf dem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa, bei dem Anfang Oktober mindestens 360 Menschen ums Leben gekommen waren.

“Wir brauchen eine Asylpolitik, die auf dem Schutz von Grundrechten und internationalem Völkerrecht basiert”, so Birgit Sippel, Innenexpertin der SPD-Europaabgeordneten. “Unterdrückung und Strafe ist der falsche Ansatz”. Es könne nicht sein, dass nationale Regelungen bestünden, die die Seenotrettung kriminalisieren. “Mitgliedstaaten müssen zudem das sogenannte Refoulement-Prinzip beachten, nach dem Flüchtlinge nicht in Staaten zurückgesandt werden dürfen, in denen ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohen.”

Weiterhin müsse die Gemeinschaft die Möglichkeiten zur legalen Zuwanderung ausbauen. “Es gibt bereits jetzt viele Möglichkeiten, Flüchtlingen durch humanitäre Visa oder Wiederansiedlungsprogramme auf legalem Wege in die Europäische Union zu bringen.” so Birgit Sippel. “Dafür gibt es sogar finanzielle Unterstützung! Leider mangelt es diesbezüglich bei den Mitgliedstaaten an Ernsthaftigkeit.”

Auch für die gerechte Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU gäbe es noch immer keinen Mechanismus. “Ich sage es immer wieder”, betont Birgit Sippel, “die Überarbeitung des gemeinsamen Europäischen Asylsystems war ein erster Schritt in die richtige Richtung, mit vielen klaren Verbesserungen für die Situation der Flüchtlinge vor Ort. Dennoch: Ohne mehr Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten geht es nicht.”

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV