Start Pressemitteilung "Nichts gelernt aus dem Urteil zur Vorratsdatenspeicherung?"

“Nichts gelernt aus dem Urteil zur Vorratsdatenspeicherung?”

Innerhalb von einer Woche hat Großbritannien das Notstandgesetz DRIP (Data Retention and Investigatory Powers Bill) beschlossen, das am Freitag nach Unterzeichnung der Queen mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten ist. Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament ist schockiert: „Es kann nicht sein, dass so eine Gesetzgebung im Zeitraffer durchgewunken wird, wo der Europäische Gerichtshof gerade erst die europäische Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung gekippt hat!“

Der Gerichtshof hatte in seinem Urteil im April befunden, dass die Grundrechtseingriffe der europäischen Richtlinie unverhältnismäßig seien. Der Umfang der Datenerfassung sei zu groß, erfasse zu viele Menschen, die Zugangsberechtigten seien nicht ausreichend beschränkt, zudem fehle eine Zeitbeschränkung auf das Notwendige. Kurz: Die Richtlinie wurde für ungültig erklärt und zwar rückwirkend.

Birgit Sippel: „Die britische Regierung macht weiter als sei nichts passiert und argumentiert, sie bräuchten die Kommunikationsdaten zur Verbrechensbekämpfung. Die massive Kritik von Datenschützern wurde einfach ignoriert.” Kritisch sieht die Abgeordnete auch die Rolle der Kommission: “Als Hüterin der Verträge ist sie nun gefordert. Wenn die europäische Richtlinie mit europäischen Rechten und Werten unvereinbar ist, gilt dies auch für entsprechende nationale Gesetze. Frau Malmström muss nun Farbe bekennen.”

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV