Start Justiz & Demokratie "Mitgliedstaaten verhökern Unionsbürgerschaft"

“Mitgliedstaaten verhökern Unionsbürgerschaft”

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen laut der Innenexpertin der SPD-Europaabgeordneten den grassierenden Verkauf der Unionsbürgerschaft verhindern. “Staatsbürgerschaften und Aufenthaltsbewilligungen dürfen nicht verkauft werden”, kritisiert Birgit Sippel die Praxis anlässlich einer Aussprache am kommenden Mittwoch. Die Debatte wurde ausgelöst durch eine im November 2013 verabschiedete Neuregelung in Malta, wonach die maltesische Staatsbürgerschaft für 650.000 Euro gekauft werden kann.

“Es kann nicht sein, dass die Unionsbürgerschaft von den Mitgliedstaaten an den Meistbietenden verhökert und somit staatsbürgerlichen Rechten ein Preisschild angehängt wird”, so die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel. Auch in Zypern könne für Anlagen im Wert von drei Millionen Euro die Staatsbürgerschaft erstanden werden und in Österreich ermöglichten laut Staatsbürgerschaftsgesetz Investitionen “im besonderen Interesse der Republik” das Erlangen der Unionsbürgerschaft. Zudem kann in Portugal die Aufenthaltsgenehmigung mit einem Immobilienkauf sowie in Irland durch allgemeine Investitionen erworben werden.

Angesichts unterschiedlicher Rahmenbedingungen könnten die Bedingungen für die Vergabe von Staatsbürgerschaften und Aufenthaltsbewilligungen in den einzelnen Mitgliedstaaten selbstverständlich verschieden gestaltet werden, so SPD-Innenexpertin Birgit Sippel. “Jedoch müssen die Bestimmungen mit europäischen Werten vereinbar sein und dürfen nicht diskriminieren.”

Die Mitgliedstaaten müssen laut Birgit Sippel klare und angemessene Regeln schaffen, die für alle Menschen gleich gelten. “Die EU-Kommission muss prüfen, ob europäisches Recht und europäische Werte respektiert werden und sollte Leitlinien aufstellen, an denen die Mitgliedstaaten sich orientieren können.”

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV