Start Digitale Grundrechte Grundrechte schützen – SWIFT-Abkommen auf Eis legen!

Grundrechte schützen – SWIFT-Abkommen auf Eis legen!

Angesichts der Vorwürfe, dass der US-amerikanische Geheimdienst NSA illegal auf europäische Bankdaten zugreife, fordert das Europaparlament eine Aussetzung des so genannten SWIFT-Abkommens zur Übermittlung von Bankdaten an die Vereinigten Staaten. Eine knappe Mehrheit aus Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und Linken hat sich am Mittwoch im Straßburger Plenum für die Unterbrechung des seit 2010 bestehenden Abkommens ausgesprochen. Die Konservativen hatten dieses deutliche Signal zum Schutz der Grundrechte bis zuletzt verweigert und versucht, die Abstimmung zu verschieben.

Birgit Sippel, innenpolitische Expertin der SPD-Europaabgeordneten, begrüßt den Beschluss: “Nicht erst seit gestern kritisieren wir im Parlament, dass es ernsthafte Probleme bei der korrekten Umsetzung des SWIFT-Abkommens gibt. Die jüngsten NSA-Spähvorwürfe stellen nun ganz elementar in Frage, ob mit diesem Abkommen ein effektiver Grundrechtsschutz der europäischen Bürger überhaupt gewährleistet werden kann.”

Die Anschuldigungen über die systematische Umgehung der im Abkommen verankerten Schutzklauseln seien derart massiv, dass eine sorgfältige Untersuchung nur erfolgen könne, wenn die Weitergabe der Daten gestoppt werde. Für Birgit Sippel ist die Blockadehaltung der Konservativen in dieser Frage daher nicht akzeptabel: “Die Konservativen müssen sich entscheiden: Wollen sie gemeinsam mit den Sozialdemokraten europäische Bürgerrechte verteidigen, oder lassen sie sich beim Thema Datenschutz von den USA erpressen?”

Im Zuge der Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden berichteten Medien, dass die NSA auch auf das SWIFT-Kommunikationsnetzwerk direkten Zugriff habe. Genau das soll das Abkommen aber eigentlich ausschließen: Rückgriffe auf SWIFT-Daten zur Identifizierung und Verfolgung von Terrorverdächtigen sowie ihrer Finanzierungsquellen soll den USA nur unter klaren Bedingungen, wie etwa sehr eng gefassten Suchanfragen, möglich sein. Birgit Sippel: “Verträge wie das SWIFT-Abkommen sollen gerade verhindern, dass die US-Amerikaner unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung ungefragt und ungeschützt alle Daten abgreifen können, die sie gerne einsehen möchten.” Das scheine nun aber nicht mehr gewährleistet.

Rein rechtlich hat das EU-Parlament zwar keine Möglichkeit, internationale Abkommen aufzukündigen. Die gewählten EU-Volksvertreter können aber Druck auf die Kommission ausüben, aktiv zu werden. Weigert sie sich, muss sie vor den Abgeordneten dafür gute Gründe darlegen. “Wir fordern die Kommission auf, das SWIFT-Abkommen zu beenden”, so Birgit Sippel, denn “der Rechtsstaat darf nicht das erste Opfer des Kampfes gegen den Terror werden.”

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV