Start Justiz & Demokratie "Gleichstellung gewinnt"

„Gleichstellung gewinnt“

Mit knapper Mehrheit haben die Abgeordneten des Europäischen Parlaments heute für eine neue, progressive und umfangreiche Gleichstellungsstrategie nach 2015 gestimmt. Die konservativen Kräfte, unter anderem die Christdemokraten, hatten zwar bis zuletzt versucht, den Bericht zu torpedieren – sie haben sogar einen alternativen Entschließungsantrag zur Abstimmung gestellt – aber sie konnten sich nicht gegen die progressiven Forderungen der anderen Abgeordneten durchsetzen.

„Ich bin froh, dass sich die Bürgerinnen und Bürger sowie große Teile der Abgeordneten nicht von dieser populistischen Panikmache haben anstecken lassen“, sagt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Europaabgeordneten, Maria Noichl. „Denn der Bericht kann nicht einfach auf einige wenige Teile reduziert werden. Er fordert die Kommission auf, in ihrer neuen Strategie den Gründen und Strukturen in der Gesellschaft nachzugehen, die zu der nach wie vor alltäglichen Diskriminierung aller Frauen führen. Dabei fordert er ganz konkret eine Richtlinie zur Bekämpfung der Gewalt an Frauen, die nachhaltige Reduzierung der geschlechtsspezifischen Gehalts- und Rentenunterschiede sowie die Reduzierung der Stereotype durch gezielte Bildung sowie einen separaten Fahrplan für homosexuelle, bisexuelle, transgender, transsexuelle und intersexuelle Menschen“, so Maria Noichl weiter.

Rund 450 Änderungsanträge hatten dazu geführt, dass die Verhandlungen rund um den eigentlichen Bericht langwierig und schwierig verlaufen waren. Und obwohl in einem offenen und transparenten Austausch viele Kompromisse gefunden wurden, die die Grundlage einer ausgeglichenen Strategie gelegt haben, hat sich die Mehrheit der konservativen und christdemokratischen Abgeordneten gegen die Unterstützung des Berichts entschieden.

„Der alternative Bericht hätte das Zusammenspiel und die tatsächliche Lebensrealität der Frauen in der Europäischen Union vernachlässigt“, erklärt Maria Noichl, Expertin für Frauen- und Gleichstellungspolitik der SPD-Europaabgeordneten. „Deswegen bin ich froh, dass der Versuch einiger gut vernetzter konservativer Abgeordneter, den Bericht auf einzelne Themenbereiche zu begrenzen und so Stimmung gegen ihn zu machen, nicht aufgegangen ist“, freut sich die SPD-Europaabgeordnete.

„Der Bericht wird nun hoffentlich die Grundlage für eine gute, ausbalancierte und umfangreiche Strategie sein, auch wenn er einigen Abgeordneten im Europäischen Parlament zu progressiv und vorwärtsgewandt erschien“, so Maria Noichl. „Heute ist ein guter Tag für die Gleichstellung und die Rechte der Frauen in Europa, aber es handelt sich nur um einen Schritt von vielen. Wir fordern nun die Kommission auf, eine umfassende Strategie für die nächsten fünf Jahre zu erarbeiten, die klare Ziele setzt und diese in den nächsten Jahren auch erreicht.“

Bei dem Bericht zur zukünftigen Gleichstellungsstrategie nach 2015 handelt es sich um Vorschläge und Forderungen des Europäischen Parlaments an die Europäische Kommission, die eine Grundlage für die Erarbeitung einer neuen Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter der Europäischen Kommission bilden sollen.

Vorheriger ArtikelErster Schritt!
Nächster ArtikelOrbán unhaltbar!

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV