Erster Schritt!

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wagt in Fragen der Flüchtlingspolitik die Konfrontation mit den Mitgliedstaaten. Am Mittwoch legte die Europäische Kommission ihre Vorschläge für die Neuansiedlung (resettlement) von 20 000 Flüchtlingen aus Drittstaaten sowie die Verteilung von insgesamt 40 000 Schutzbedürftigen aus Italien und Griechenland vor (relocation).

Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, begrüßt die Vorschläge: „Es ist höchste Zeit, dass wir einen Verteilungsschlüssel beschließen, anstatt immer nur davon zu sprechen.“ Die Kommission beweise Rückgrat, denn schon im Vorfeld hatte es zahlreiche Kritik aus den Mitgliedstaaten gegeben.

Birgit Sippel: „Einige EU-Staaten haben noch immer nicht verstanden, dass wir Flüchtlings- und Migrationspolitik gemeinsam solidarisch gestalten müssen.“

Die konkreten Vorschläge seien grundsätzlich richtig, dennoch kritisiert Birgit Sippel: „Mir ist nicht klar, weshalb sich die Vorschläge zur Notfallverteilung auf Italien und Griechenland beschränken. Es muss sichergestellt sein, dass dieser Mechanismus künftig für alle Mitgliedstaaten gilt, für die gewisse Kriterien, wie etwa eine starke Zunahme der Flüchtlingszahlen, gelten.“

Bei der Neuansiedlung (resettlement) von Flüchtlingen aus Drittstaaten handele es sich zudem um einen Vorschlag, der auf Freiwilligkeit beruhe und einmalig 20 000 Neuansiedlungsplätze umfasse. Birgit Sippel: „Wir brauchen aber auf lange Sicht ein verbindliches Programm mit dem jährliche Zahlen für Neuansiedlungen festgelegt werden. Es muss Schluss sein mit dem nationalstaatlichen Klein-Klein in der Flüchtlingsfrage.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV