Start Meine Region „Freihandelsabkommen TTIP/CETA: Segen oder Fluch?“

„Freihandelsabkommen TTIP/CETA: Segen oder Fluch?“

Es geht nicht nur um den Abbau von Zöllen: Bei der gemeinsamen Veranstaltung der Europaabgeordneten Birgit Sippel und dem SPD Stadtverband Arnsberg wurden viele Befürchtungen mit Blick auf die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) geäußert. Im Namen der Arnsberger Sozialdemokraten hieß Vorsitzender Gerd Stüttgen die Gäste willkommen und wies auf die Aktualität und Relevanz des Veranstaltungsthemas hin, das in der Öffentlichkeit viel diskutiert wird. Fragen nach der Gefährdung demokratischer Prozesse sowie europäischer und deutscher Standards, z. B. bei Umweltschutz, Arbeitnehmerinteressen und Verbraucherschutz, wurden von Seiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestellt.

Birgit Sippel nahm Stellung und erläuterte den aktuellen Stand zu den beiden Abkommen: Die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen CETA zwischen der Europäischen Kommission und Vertretern Kanadas, sind bereits abgeschlossen. Verhandlungen zum Abkommen TTIP wurden erst Mitte 2013 aufgenommen. Derzeit werde noch geprüft, ob es sich bei den Abkommen um sogenannte „gemischte Abkommen“ handele, bei denen nicht nur eine Zustimmung des Europäischen Parlaments und des Rates für ein Inkrafttreten notwendig sei, sondern auch nationale Parlamente beteiligt werden müssten.

Sippel kritisierte insbesondere die mangelnde Transparenz bei den Verhandlungen zu TTIP und machte deutlich, was sozialdemokratische Europaabgeordnete von der Kommission erwarteten: Klarheit über die verhandelnden Personen – nicht nur Vertreter großer Unternehmen – die Offenlegung grundlegender Dokumente, insbesondere auch der USA.

„Einen sogenannten Investor-Staat-Streitbeilegungsmechanismus darf es für beide Abkommen nicht geben“, machte die SPD-Europaabgeordnete deutlich. Er sei zwischen entwickelten Rechtssystemen wie der EU und Kanada sowie den USA nicht notwendig. Schließlich sei dieser auch schon für ein Abkommen zwischen USA und Australien abgelehnt worden. Die Angleichung von Standards sei bspw. mit Blick auf öffentliche Da-seinsvorsorge, Arbeitnehmerrechte und Verbraucher- und Gesundheitsschutz schwierig. Hier dürfe es keine Abstriche geben. Dies gelte insbesondere auch für das multilaterale Abkommen TiSA, bei dem der Handel mit Dienstleistungen im Fokus steht.

Teilnehmer sprachen auch die Frage nach den wirtschaftlichen Vorteilen insbesondere von TTIP an. Birgit Sippel machte zudem deutlich, dass nicht klar sei, wie zukünftig der Handel mit Staaten außerhalb der europäisch-amerikanischen und –kanadischen Freihandelszone ablaufen könne und ob dies besonders für Entwicklungsländer negative Folgen haben könnte.

Die Europaabgeordnete dankte abschließend allen Beteiligten für die engagierte Diskussion und stellte klar, dass eine Entscheidung für oder gegen ein Abkommen durch das Europäische Parlament nur möglich sei, wenn eine genaue Prüfung der verhandelten Texte erfolgt sei.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV