Start Meldung Europäischer Jugendkarlspreis

Europäischer Jugendkarlspreis

Vor wenigen Tagen ist das Auswahlverfahren für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015 gestartet. Der Preis wird jährlich vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen an junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren verliehen, die sich für Europa stark machen. Teilnehmende Projekte sollen Jugendlichen aus ganz Europa das Thema EU näherbringen und dabei den europäischen Gedanken vorantreiben.

Projektvorschläge können bis zum 02. Februar 2015 eingereicht werden. Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsformular finden sich auf der Homepage zum Europäischen Jugendkarlspreis unter www.charlemagneyouthprize.eu.

Den Gewinnern winken Preise in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie ein Besuch im Europäischen Parlament in Brüssel. Die Preisträger werden in zwei Stufen ermittelt: Zunächst bestimmt eine jeweils nationale Jury aus Vertretern von Jugendorganisationen und Europaabgeordneten die nationalen Gewinner, anschließend werden die drei europäischen Preisträger aus der Runde der nationalen Gewinner ermittelt. Vertreter der nationalen Gewinnerprojekte werden zur Verleihung nach Aachen eingeladen und nehmen dort auch an der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen teil.

Birgit Sippel: „Der Europäische Jugendkarlspreis bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich mit dem Thema Europa auseinanderzusetzen. Ich freue mich, wenn sich auch junge Leute aus Südwestfalen und NRW mit ihren Projekten für den Preis bewerben.“

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV