Start Meine Region Frauenfrühstück der Europaabgeordneten Birgit Sippel findet großen Anklang

Frauenfrühstück der Europaabgeordneten Birgit Sippel findet großen Anklang

Zum wiederholten Male fand am vergangenen Samstag das Frauenfrühstück der heimischen Europaabgeordneten Birgit Sippel statt. Knapp 50 Frauen waren der Einladung in das Hennedamm-Hotel in Meschede gefolgt.

Beim Frühstück konnten sich die Frauen untereinander austauschen, sich aber auch mit konkreten Fragen direkt an die Europaabgeordnete wenden. Dabei führten sie intensive Debatten zu den aktuellen Verhandlungen einer möglichen erneuten Großen Koalition. Konkret wurden Themen wie die Flüchtlingspolitik, Reformen bei der Pflege und Rente sowie Hilfen für Familien wie beispielsweise das Kindergeld angesprochen. Diskutiert wurde dabei sehr engagiert sowohl in der großen Runde als auch miteinander am Tisch. Die lockere Atmosphäre erlaubte auch kritische bis kontroverse Ansichten, ohne dass dabei Emotionen hochkochten.

„Das Format findet großen Anklang. Kern bleibt der direkte Austausch untereinander sowie der Austausch mit mir als Europaabgeordnete“, erläutert Sippel.  Hin und wieder  werden die Treffen ergänzt durch Besichtigungen oder Einladungen an andere Referentinnen. Sippel: „Die positiven Rückmeldungen und die große Teilnahme zeigen den Bedarf an Information und Austausch. Das bestärkt mich darin, dieses Format weiter auszubauen und häufiger anzubieten.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV