Start Meine Region Frauen erobern Europäisches Parlament in Brüssel

Frauen erobern Europäisches Parlament in Brüssel

Anlässlich des Internationalen Frauentages ging es für 45 politikinteressierte Frauen aus dem Kreis Soest sowie dem Hochsauerlandkreis auf Einladung der südwestfälischen Europaabgeordneten Birgit Sippel Ende Februar in die „Hauptstadt Europas“ – nach Brüssel.

Am ersten Tag erkundeten die Teilnehmerinnen neben den Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie den Grand Place oder Manneken Pis, auch die kulinarischen Highlights der belgischen Metropole – da durften Pralinen und Waffeln nicht fehlen. Anschließend gab es noch ein gemeinsames Abendessen, bei dem sich die Frauen untereinander austauschen konnten.

Der Besuch im Parlamentarium, das Besucherzentrum des Europäischen Parlaments, und das Gespräch mit Birgit Sippel im Parlament am darauffolgenden Tag waren für die Teilnehmerinnen sehr interessant.  Die Frauen informierten sich über die tägliche Arbeit der Europaabgeordneten und die Beeinflussung von Interessensvertretern auf die Abgeordneten. Ebenfalls standen die Brexitverhandlungen im Fokus vieler Fragen, insbesondere wie es dazu kam, dass eine Volksabstimmung so viel Gewicht bekommen konnte. Ganz aktuell wurden auch der Datenschutz, besonders ePrivacy, also der Datenschutz bei der elektronischen Kommunikation, sowie die momentane Flüchtlingssituation in Europa thematisiert. Anschließend konnten die Teilnehmerinnen noch einmal durch die Stadt flanieren, bevor es dann wieder Richtung Heimat ging.

„Warum sind so wenige Frauen in der Politik?“ Die Europaabgeordnete nannte einen wichtigen Aspekt: „Frauen müssen mutiger und selbstbewusster sein. Dieses Jahr feiern wir neben dem Weltfrauentag auch das 100-jährige Frauenwahlrecht, damals und auch heute noch ein wichtiger Schritt für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Frauen sind in der Politik wichtig. Daher freue ich mich umso mehr, so viele interessierte Frauen aus meinem Betreuungsbereich im Europäischen Parlament begrüßen zu können.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV