Start Meine Region Frauenfahrt nach Brüssel vom 26. bis 27. Februar 2018

Frauenfahrt nach Brüssel vom 26. bis 27. Februar 2018

Anlässlich des Internationalen Frauentages möchte ich ein ganz besonderes Angebot unterbreiten in Form eines Besuches im „Herzen Europas“ – Brüssel.

Ich lade daher alle Frauen ein, gemeinsam mit mir und anderen Kolleginnen im Europäischen Parlament über (frauen-)politische Themen zu diskutieren, eine tolle Stadt bei einer Stadtführung zu erleben und die berühmten belgischen Waffeln und Pommes bei einem individuellen Bummel um den Grand Place herum zu probieren.

Für die Teilnahme fällt ein Beitrag von 95 € pro Person an. Folgende Leistungen sind inbegriffen: Fahrt im modernen Reisebus, Unterbringung im „Thon Hotel Brüssel City Center“ in Doppelzimmern mit Frühstück, ein Abendessen, die Stadtführung und selbstverständlich der Besuch des Europäischen Parlaments.

Für Fragen und Anmeldungen stehen die Mitarbeiterinnen meines Europabüros gerne per E-Mail: europa@birgit-sippel.de oder telefonisch unter 02921-364738 zur Verfügung.

Ich würde mich sehr freuen, Sie und Euch im Europäischen Parlament in Brüssel begrüßen zu dürfen.

Herzliche Grüße

Birgit Sippel

 

 

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV