Start Pressemitteilung „Europapolitik in Landespartei gut vertreten“

„Europapolitik in Landespartei gut vertreten“

Europaabgeordnete Birgit Sippel aus Südwestfalen wird auch weiterhin dem Präsidium der NRWSPD angehören. Bei einer Sitzung des Landesvorstands ihrer Partei in Düsseldorf wurde die Abgeordnete jetzt wiedergewählt. Insgesamt gehören dem Präsidium 15 Mitglieder an, die für die laufenden politischen Geschäfte innerhalb der NRWSPD zuständig sind.

Birgit Sippel dazu: „Ich freue mich über meine Wiederwahl und danke für das Vertrauen, das mir die Mitglieder des Landesvorstands damit entgegen bringen. In den nächsten zwei Jahren werde ich weiterhin sozialdemokratische Europa-politik an entscheidender Stelle innerhalb meiner Landespartei vertreten.“

Die Themen des Innenausschusses des Europäischen Parlaments stehen aktuell auch in der Bundes- und Landespolitik auf der Agenda: Asyl- und Migrationspolitik, Integration, Bekämpfung von Rechtsextremismus und Radikalisierung sowie Sicherung des Datenschutzes etwa bei geforderten Fluggastdaten oder der elektronischen Speicherung von KFZ-Zeichen im Rahmen der Maut. Birgit Sippel: „Der EuGH hat die Vorratsdatenspeicherung aus guten Gründen gestoppt. Wir werden nicht dulden, dass konservative Politiker jetzt Ängste schüren, um sie durch die Hintertür doch noch einzufahren.“

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV