Start Pressemitteilung "Hysterischer Aktionismus zersetzt rechtstaatliche Werte"

“Hysterischer Aktionismus zersetzt rechtstaatliche Werte”

Deutschen Fluggesellschaften droht eventuell bald ein Landeverbot in Großbritannien, wenn sie sich weigern, Vorab-Informationen über ihre Fluggäste an die zuständigen britischen Behörden zu liefern.

Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der europäischen Sozialdemokraten und Verhandlungsführerin ihrer Fraktion für die Kommissionspläne über ein EU-Fluggastdatensystem, mahnt angesichts aktueller Herausforderungen zu Besonnenheit statt hysterischem Aktionismus einzelner EU-Staaten: “Wenn wir bei der Verfolgung und Prävention von Straftaten alle rechtsstaatlichen Werte über Bord werfen, haben die Radikalen schon gewonnen.”

Viel Gegenwind sei von der deutschen Bundesregierung, die derzeit in dieser Angelegenheit mit ihrer britischen Gegenseite verhandelt, aber nicht zu erwarten: Der CDU-Innenminister Thomas De Mazière hatte zuletzt öffentlich Sympathie für den britischen Vorstoß geäußert. Dafür will De Mazière nach Medienberichten sogar deutsche Datenschutzregeln ändern. Damit nährt er den Verdacht, dass er mit Blick auf neue europäische Datenschutzregeln entgegen manch öffentlicher Verlautbarung nicht an hohen Standards interessiert ist.

Birgit Sippel: “Nicht zuletzt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung muss Herrn De Mazière endlich zum Umdenken in der Sicherheitspolitik bringen. Demokratische Werte und Freiheiten schützt man nicht, indem man sie immer weiter einschränkt. Statt mit immer neuen restriktiven Maßnahmen den Anschein von mehr Sicherheit zu erwecken, müssen zunächst alle vorhandenen nationalen und europäischen Instrumente effektiv genutzt werden.”

Die Massenspeicherungen können die Arbeit der Sicherheitsbehörden sogar erschweren: “Was nutzt es, immer neue Heuhaufen von Daten aufzuschütten, wenn es niemanden gibt, der nach der sprichwörtlichen Stecknadel suchen kann? Statt millionenfach Daten auf Vorrat zu speichern, müssen wir gezielt die Personen überwachen, bei denen ein konkreter Verdacht besteht. Auch deutlichere Anstrengungen bei Prävention und Integration sind notwendig,” so Birgit Sippel.

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV