Start Pressemitteilung Europaabgeordnete Birgit Sippel empfängt ihre Jubi-läumsbesuchergruppe im Europäischen Parlament

Europaabgeordnete Birgit Sippel empfängt ihre Jubi-läumsbesuchergruppe im Europäischen Parlament

Am 26.02.2014 empfing Birgit Sippel ihre Jubiläumbesuchersgruppe im Europäischen Parlament in Straßburg

Ende Februar begrüßte die südwestfälische Europaabgeordnete Birgit Sippel ihre 50te Besuchergruppe im Europäischen Parlament in Straßburg.

Bürgerinnen und Bürger aus Südwestfalen hatten sich im Rahmen einer Informationsfahrt über aktuelle europäische Themen informiert. Ein wichtiger Punkt war die brandaktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofes über die Unzulässigkeit der 3 %-Sperrklausel für die anstehende Europawahl und deren Auswirkung auf die Zusammensetzung des künftigen EU-Parlaments. TeilnehmerInnen diskutierten über die Gründe für die mangelnde Beteiligung an den Wahlen und über die oft sehr einseitige Darstellung der Rolle der Europäischen Union in der Öffentlichkeit: der „schwarze Peter“ würde immer „der EU“ zugeschoben, positive Entwicklungen würden immer als eigene – nationale – Errungenschaft dargestellt.

Von der Tribüne aus konnten die TeilnehmerInnen eine teilweise hitzige Aussprache zur „Situation in Ukraine“ verfolgen und waren doch ein wenig überrascht, wie rigoros dem einen oder anderen Sprecher, der seine Redezeit überzog, schlicht das Mikrofon abgeschaltet wurde.

Deutlich wurde allen, dass Gesetzgebung, die auf europäischer Ebene gemacht wird, in überragender Weise den Alltag aller EuropäerInnen beeinflusst. Und dass es die BürgerInnen der Europäischen Union sind, die durch Ihre Beteili-gung an der Wahl im Mai dieses Jahres die Richtung bestimmen, in der Europas Zukunft liegt.

Birgit Sippel hob hervor, dass die stets wachsende Anzahl der InteressentInnen, die sich für einen Besuch bei den europäischen Institutionen entscheiden davon zeugt, dass EUROPA in den Köpfen und Herzen seiner Bürgerinnen und Bürger nun einen festen Platz eingenommen hat.

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV