Start Pressemitteilung EU schreibt keine Eingleisigkeit vor!

EU schreibt keine Eingleisigkeit vor!

Im vergangenen Monat wurde bekannt, dass die Gemeinde Bestwig sich für eine zweigleisige Sanierung der Tunnel der Oberen Ruhrtalbahn einsetzt. Die Deutsche Bahn AG hatte vor geraumer Zeit angekündigt, dass sie eine Erneuerung des Glösinger, Freienohler und Elleringhauser Tunnels plane. Die DB stellt dabei u. a. dar, dass zweigleisige Tunnelröhren über 1.000 m nicht mehr gebaut werden dürften. Derzeit gibt es schon ein Begegnungsverbot für zwei Züge im rund 1.400 m langen Elleringhauser Tun-nel zwischen Olsberg und Brilon Wald.

„Es war gerüchteweise zu vernehmen, dass ein solches Begegnungsverbot für zwei Züge in Tunneln über 1.000 m Länge von der EU vorgeschrieben werde. Das ist aber nicht der Fall!“, stellt die südwestfälische Europaabgeordnete Birgit Sippel klar. Auf Nachfrage bei der Europäischen Kommission habe ihr diese bestätigt: „Die für Eisenbahn-Tunnel relevante ‚Technische Spezifikation für die Interoperabilität – Sicherheit in Eisen-bahntunnel (TSI – SRT)‘ schreibt kein Begegnungsverbot bzw. ein Verbot für ein gleich-zeitiges Befahren mehrerer Züge in Tunneln über 1.000 m vor!“ Die Spezifikation, so Sippel weiter, verlange allerdings die Aufstellung eines Tunnelnotfallplans, aufgrund dessen eine Beschränkung auf einen eingleisigen Verkehr erforderlich oder als sinnvoll erachtet werden könne. „Eine direkte Vorschrift für ein Begegnungsverbot kann allerdings nicht aus der Technischen Spezifikation abgeleitet werden!“, betont Birgit Sippel.

„Eine maßgebliche technische Vorschrift für Tunnel über 500 m Länge ist dagegen die Richtlinie des deutschen Eisenbahn-Bundesamts ‚Anforderungen des Brand- und Katastrophenschutzes an den Bau und den Betrieb von Eisenbahntunnel‘, die u. a. Vorgaben zu Fluchtwegen, Rettungsschächten und Energie- und Löschwasserversorgung enthält“, weiß die SPD-Europaabgeordnete, die hierzu auch Kontakt zu einem Kollegen aus dem Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags hatte.

„Die geplante Tunnelsanierung der Oberen Ruhrtalbahn ist wieder mal ein schönes Beispiel dafür, dass insbesondere bei kontrovers diskutierten Vorhaben und Maßnahmen die EU als ‚Sündenbock‘ herhalten muss. Dieser Vorwurf lässt sich aber auch hier ganz schnell entkräften“, so Birgit Sippel. „Um Gerüchten vorzubeugen, sollte die Deutsche Bahn daher stets mit offenen Karten spielen, was ihre Pläne für die Tunnelsanierung der Oberen Ruhrtalbahn anbelangt“, rät Sippel abschließend.

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV