Start Pressemitteilung „Endlich wettbewerbsfähige und nachhaltige Automobilindustrie in Europa“

„Endlich wettbewerbsfähige und nachhaltige Automobilindustrie in Europa“

Das Europäische Parlament hat heute den Aktionsplan Cars 2020 für eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Automobilindustrie in Europa angenommen. Darin spricht sich das Plenum für mehr Investitionen in fortschrittliche Technologien, sowie eine progressive Handelspolitik aus, um die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu stärken.

Birgit Sippel, Berichterstatterin im mitberatenden Beschäftigungsausschuss, begrüßt die Parlamentsposition: „Nur mit einer straken, gemeinsamen Industriepolitik können wir die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie in Europa in Zukunft sicherstellen."

Die Automobilindustrie ist für die Europäische Wirtschaft sehr wichtig. Fast 12 Millionen Jobs sind direkt oder indirekt von ihr abhängig. Der Automobilsektor ist damit einer der größten Arbeitgeber in der Europäischen Industrie. Außerdem leistet sie einen positiven Beitrag zur Handelsbilanz und trägt als größter privater Geber zu Forschung und Innovation bei.

Der Aktionsplan stärke den Produktionsstandort Europa, so Birgit Sippel. „Ein besonders wichtiger Teil sind die qualifizierten Arbeitnehmer. Diese brauchen verstärkt Möglichkeiten zur Fort– und Weiterbildung, um sich an die schnell ändernden Arbeitsansprüche des Sektors anzupassen. Nur hochqualifizierte Beschäftigte produzieren auch innovative Fahrzeuge.“

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV