Start Pressemitteilung "Der Schutz von minderjährigen Flüchtlingen muss ganz oben stehen!"

“Der Schutz von minderjährigen Flüchtlingen muss ganz oben stehen!”

Das Europäische Parlament stellt sich klar auf die Seite minderjähriger Flüchtlinge und gegen die EU-Innenminister. Der Innenausschuss hat am Mittwoch einer entsprechenden Änderung der umstrittenen Dublin-Verordnung zugestimmt, wonach unbegleitete Minderjährige grundsätzlich nicht mehr in das Ersteinreiseland zurückgeschickt werden dürfen. Die bestehende Dublin-Verordnung sieht als Grundregel vor, dass Asylsuchende in dem Mitgliedstaat bleiben müssen, in dem sie in die EU eingereist sind.

Birgit Sippel, SPD-Europaabgeordnete und innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament: „Es ist unverantwortlich, Minderjährige von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat zu schicken. Das macht das Asylverfahren länger und ist für die Betroffenen eine nicht zumutbare zusätzliche Belastung.“

Europaparlament und EU-Kommission sind sich einig, dass es künftig grundsätzlich keine Rücküberstellung von unbegleiteten Minderjährigen geben soll, ganz gleich, ob der Jugendliche bereits in einem anderen EU-Staat als seinem aktuellen Aufenthaltsland einen Asylantrag gestellt hat oder nicht. Diese Neuerung entspräche auch dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von Juni 2013, das einen besseren Schutz von Minderjährigen verlangt.

Die EU-Innenminister hingegen weigern sich, der Neuregelung zuzustimmen. Anstatt dem Kindeswohl Vorrang zu geben, soll der Verfahrensstand eines Asylantrags dafür ausschlaggebend sein, wo Jugendliche unterkommen.

„Die Haltung der EU-Innenminister ist absolut unverantwortlich und nicht mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinbar. Nicht bürokratische Regularien, sondern das Wohlbefinden der Minderjährigen müssen an oberster Stelle stehen“, kritisiert Birgit Sippel.

Das Parlament sei bei der Frage geeint und werde nicht nachgeben. Es kann sich bei den nun in Kürze beginnenden Verhandlungen mit Vertretern des Rates und der EU-Kommission auf ein starkes Mandat stützen.

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV