Start Pressemitteilung "Bürger verdienen Mindeststandards für U-Haft und effektive Prozesskostenhilfe in Europa"

“Bürger verdienen Mindeststandards für U-Haft und effektive Prozesskostenhilfe in Europa”

Die EU-Kommission bleibt eine Stärkung der Verfahrensrechte in der Europäischen Union, wie sie das Europaparlament immer wieder gefordert hat, in relevanten Punkten schuldig. Am Mittwoch hat die Kommission ein Paket zur Stärkung der Rechte im Strafverfahren vorgelegt, deren Ausgestaltung die innenpolitische Expertin der SPD-Europaabgeordneten Birgit Sippel als teilweise ambitionslos kritisiert.

Die Innenexpertin begrüßt zwar grundsätzlich die Intention, die Rechte von EU-Bürgern im Strafverfahren zu stärken. Dies betreffe konkret etwa die Rechte eines Deutschen, der im EU-Ausland einer Straftat verdächtigt wird. Dieser müsse eine ähnliche Behandlung wie zu Hause und somit ein faires Verfahren erwarten können, ansonsten könne es im schlimmsten Fall zu Fehlurteilen kommen. “Die Stärkung einer EU-weit effektiven Strafverfolgung treibt die Gemeinschaft seit Jahren emsig voran”, sagt Birgit Sippel. “Aber die Stärkung der Rechte von Verdächtigen und Angeklagten, die völlig unschuldig sein können, hinkt dieser Entwicklung gefährlich hinterher.”

Die Parlamentarierin kritisiert deshalb das Fehlen wichtiger Aspekte im Kommissions-Paket: “Weil die Mitgliedstaaten in der Vergangenheit bei Verfahrensrechten oft gebremst haben, hat die Kommission in vorauseilendem Gehorsam eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners verfolgt.”

Das Paket umfasst drei Richtlinien; einen Entwurf zur Stärkung der Unschuldsvermutung, einen über besondere Schutzvorschriften für Kinder und einen dritten über Prozesskostenhilfe in bestimmten Fällen sowie zwei – rechtlich nicht verbindliche – Empfehlungen. Konkret bemängelt Birgit Sippel etwa das Fehlen eines eigenen Vorschlags für Mindeststandards in der Untersuchungshaft. Des Weiteren kritisiert die Sozialdemokratin, dass zwar die Rechte von Kindern rechtlich verbindlich gestärkt werden sollen – diejenigen anderer besonders Schutzbedürftiger wie mental eingeschränkter Personen aber nicht. Zudem seien die Vorschläge zur Prozesskostenhilfe nicht ausreichend: “Die höchsten rechtsstaatlichen Standards sind sinnlos, wenn sich die Betroffenen Gerechtigkeit nicht leisten können. Wir brauchen deshalb ein Recht auf Prozesskostenhilfe in allen Stufen des Verfahrens – nicht nur zu Beginn des Verfahrens wie von der Kommission vorgeschlagen.”

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV