Start Justiz & Demokratie Britische Regierung muss Rechte von EU-Bürgern achten

Britische Regierung muss Rechte von EU-Bürgern achten

„So lange das Vereinigte Königreich Mitglied der EU ist, haben Unionsbürger auch dort vollen Anspruch auf ihr Recht auf Freizügigkeit“, so Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europaparlament vor einer Plenardebatte dazu am Mittwoch in Brüssel. Die EU-Freizügigkeits-Richtlinie erlaubt es EU-Bürgern, in einem anderen Mitgliedstaat als dem eigenen zu leben und zu arbeiten, sofern sie gewisse Bedingungen erfüllen, etwa über ausreichende Existenzmittel verfügen.

„Das Recht auf Freizügigkeit ist eine der Grundfreiheiten des gemeinsamen Binnenmarkts“, sagt Birgit Sippel. „Knapp drei Millionen EU-Bürger leben heute im Vereinigten Königreich, viele seit Jahren oder gar Jahrzehnten. Gestützt auf ihr Freizügigkeitsrecht als EU-Bürger kamen sie und ließen sich nieder, arbeiteten, zahlten Steuer und haben geheiratet und Kinder großgezogen. Ihre Zukunft ist nun aber völlig ungewiss.“ Denn in letzter Zeit mehren sich Berichte, wonach das britische Innenministerium die Rechte von Unionsbürgern im Vereinigten Königreich einzuschränken versucht. „Solange das Vereinigte Königreich die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft genießt, darf es EU-Bürgern in seinem Land nicht die elementaren Rechte dieser Mitgliedschaft vorenthalten“, so Birgit Sippel. „Das Grundrecht auf Freizügigkeit gilt bis zum offiziellen Austritt, nicht nur bis zur Aktivierung von Artikel 50.“

„Ebenfalls ungewiss ist die Zukunft der mehr als 1,5 Millionen Briten, die in der EU leben“, sagt Birgit Sippel: „Heute noch Unionsbürger mit allen dazugehörigen Rechten, sehen sie mit dem Brexit einer ungewissen Zukunft entgegen.“

In den kommenden Monaten wird der Innenausschuss im EU-Parlament gemeinsam mit dem Beschäftigungsausschuss und dem Petitionsausschuss in einer Anhörung konkrete Fälle von Bürgern behandeln, die sich in dieser Angelegenheit an das EU-Parlament gewandt haben.

Für weitere Informationen: Büro Sippel +32 2 28 47 559 und Jan Rößmann (Pressesprecher) +32 473 864 513

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV