Start Justiz & Demokratie Birgit Sippel und Jutta Steinruck: "Endlich Gleichbehandlung für Saisonarbeiter aus Drittstaaten!"

Birgit Sippel und Jutta Steinruck: „Endlich Gleichbehandlung für Saisonarbeiter aus Drittstaaten!“

Saisonarbeiter aus Drittstaaten sollen künftig mehr und bessere Rechte bezüglich ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen in der EU erhalten. Das haben der Ausschuss des Europäischen Parlaments für Justiz und Inneres sowie der mitberatende Beschäftigungsausschuss am Donnerstag beschlossen. Die Richtlinie, die zum Ziel hat, die Ausbeutung von Saisonarbeitern zu beenden und mehr legale Migration zu fördern, wird voraussichtlich im Januar kommenden Jahres im Plenum abgestimmt.

„Wir haben uns endlich auf eine Richtlinie einigen können, die künftig faire und menschenwürdige Bedingungen für Saisonarbeiter sichern und Ausbeutung verhindern soll!“, erklärt Birgit Sippel, die im federführenden Innenausschuss die Richtlinie für die SPD-Europaabgeordneten betreut. Dadurch werde insgesamt die legale Zuwanderung in die Europäische Union attraktiver gemacht.

Die Richtlinie sieht unter anderem vor, dass Bestimmungen zur Unterbringung der Saisonarbeiter schon im Arbeitsvertrag festgelegt werden. Erfolgt diese Unterbringung durch den Arbeitgeber, muss dafür gesorgt sein, dass Mieten verhältnismäßig sind und nicht automatisch vom Gehalt des Arbeiters abgezogen werden. Außerdem können Arbeitgeber künftig von den Mitgliedstaaten aufgefordert werden, für anfallende Reisekosten und die Versicherung der Saisonarbeiter aufzukommen.

Missbrauch durch Arbeitgeber soll zu härteren Strafen führen. Im Falle eines Schadens für den Saisonarbeiter müssen Ausgleichsleistungen durch den Arbeitgeber erbracht werden. „Arbeitgeber werden so zunehmend in die Verantwortung genommen, um Saisonarbeitern faire Arbeits- und Lebensbedingungen zu gewährleisten“, so Birgit Sippel.

Die Sozial- und Beschäftigungsexpertin Jutta Steinruck begrüßt vor allem das Gleichbehandlungsprinzip: „Die Kernforderung der Sozialdemokraten haben wir erreicht: das Gleichbehandlungsprinzip für Saisonarbeiter aus Drittstaaten. Saisonbeschäftigte können demnach nicht nur die gleichen Löhne und Arbeitsbedingungen einfordern, sondern sollen auch in Bezug auf die soziale Sicherheit den europäischen Arbeitnehmern gleichgestellt sein. Die europäischen Sozialdemokraten haben damit bewiesen, dass der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort nicht nur heiße Luft ist.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die...

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen...

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV