Start Pressemitteilung Birgit Sippel und Jutta Steinruck: "Endlich Gleichbehandlung für Saisonarbeiter aus Drittstaaten!"

Birgit Sippel und Jutta Steinruck: “Endlich Gleichbehandlung für Saisonarbeiter aus Drittstaaten!”

Saisonarbeiter aus Drittstaaten sollen künftig mehr und bessere Rechte bezüglich ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen in der EU erhalten. Das haben der Ausschuss des Europäischen Parlaments für Justiz und Inneres sowie der mitberatende Beschäftigungsausschuss am Donnerstag beschlossen. Die Richtlinie, die zum Ziel hat, die Ausbeutung von Saisonarbeitern zu beenden und mehr legale Migration zu fördern, wird voraussichtlich im Januar kommenden Jahres im Plenum abgestimmt.

“Wir haben uns endlich auf eine Richtlinie einigen können, die künftig faire und menschenwürdige Bedingungen für Saisonarbeiter sichern und Ausbeutung verhindern soll!”, erklärt Birgit Sippel, die im federführenden Innenausschuss die Richtlinie für die SPD-Europaabgeordneten betreut. Dadurch werde insgesamt die legale Zuwanderung in die Europäische Union attraktiver gemacht.

Die Richtlinie sieht unter anderem vor, dass Bestimmungen zur Unterbringung der Saisonarbeiter schon im Arbeitsvertrag festgelegt werden. Erfolgt diese Unterbringung durch den Arbeitgeber, muss dafür gesorgt sein, dass Mieten verhältnismäßig sind und nicht automatisch vom Gehalt des Arbeiters abgezogen werden. Außerdem können Arbeitgeber künftig von den Mitgliedstaaten aufgefordert werden, für anfallende Reisekosten und die Versicherung der Saisonarbeiter aufzukommen.

Missbrauch durch Arbeitgeber soll zu härteren Strafen führen. Im Falle eines Schadens für den Saisonarbeiter müssen Ausgleichsleistungen durch den Arbeitgeber erbracht werden. “Arbeitgeber werden so zunehmend in die Verantwortung genommen, um Saisonarbeitern faire Arbeits- und Lebensbedingungen zu gewährleisten”, so Birgit Sippel.

Die Sozial- und Beschäftigungsexpertin Jutta Steinruck begrüßt vor allem das Gleichbehandlungsprinzip: “Die Kernforderung der Sozialdemokraten haben wir erreicht: das Gleichbehandlungsprinzip für Saisonarbeiter aus Drittstaaten. Saisonbeschäftigte können demnach nicht nur die gleichen Löhne und Arbeitsbedingungen einfordern, sondern sollen auch in Bezug auf die soziale Sicherheit den europäischen Arbeitnehmern gleichgestellt sein. Die europäischen Sozialdemokraten haben damit bewiesen, dass der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort nicht nur heiße Luft ist.”

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV