„Vertane Chance!“

Mit einem enttäuschenden Ergebnis ist der Sondergipfel zur dramatischen Flüchtlingslage im Mittelmeer am Donnerstagabend zu Ende gegangen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben selbst die niedrigsten Erwartungen unterboten. EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte den außerordentlichen Gipfel einberufen, nachdem innerhalb von zwei Wochen über Tausend Menschen vor Europas Küste ums Leben kamen.

Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament: „Das Ergebnis des Treffens ist blamabel. Gerade jetzt hätte es ein klares Signal zur Rettung von Menschenleben geben müssen. Statt eine nicht nur finanziell sondern auch vom Umfang her Neuauflage von Mare Nostrum zu beschließen, sollen sich die Rettungsaktionen in Zukunft räumlich nur auf die Triton-Mission beschränken. Damit bleibt der Meeresstreifen vor der libyschen Küste weiterhin eine tödliche Falle.“

Darüber hinaus kritisiert Birgit Sippel, dass erneut keine verbindlichen Quoten zur Verteilung der Flüchtlinge auf alle Mitgliedstaaten vereinbart worden seien: „Bei der Frage zur Verteilung gab es Streit, Quoten oder legale sichere Wege nach Europa wurden gar nicht erst angesprochen. Das ist die Bankrotterklärung der Mitgliedstaaten zu einer gemeinsamen humanen Asylpolitik.“

Ebenso enttäuschend aus Sicht der SPD-Europaabgeordneten sind die Beschlüsse zur Neuansiedlung von Flüchtlingen in der EU. Birgit Sippel: „Nicht einmal eine konkrete und verbindliche Zahl zu Resettlementplätzen findet sich in den Gipfelbeschlüssen wieder. Das ist ein Skandal. Was wir brauchen ist ein verpflichtendes Neuansiedlungsprogramm mit verbindlichen Quoten für alle Mitgliedsländer.“

Auch die geplanten Militäreinsätze zur Vernichtung von Booten an der afrikanischen Küste zeugten „von Abschottung statt verantwortungsbewusster Lösungen“, so Birgit Sippel. Zumal “ Kollateralschäden “ niemand ausschließen könne.

Birgit Sippel: „Statt weiterer Gedenkminuten hätten es jetzt ein klares Signal der Rettung und der Solidarität geben müssen. Diese Chance wurde vertan. So tritt Europa seine Werte mit Füßen.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV