Start Justiz & Demokratie "Staats- und Regierungschefs müssen Verantwortung übernehmen"

„Staats- und Regierungschefs müssen Verantwortung übernehmen“

Das zweite Hilfspaket für Griechenland läuft am Dienstag aus. Weiterhin muss Athen an diesem Tag eine Rate an den Internationalen Währungsfonds über etwa 1,5 Milliarden Euro zurückzahlen.

„Wir sind an einem Punkt, an den die Eurozone nie hätten gelangen müssen“, sagt Udo Bullmann, Vorsitzender der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament. „Eurogruppe und griechische Regierung lassen das Hilfsprogramm für Athen auslaufen, ein Austritt Griechenlands aus dem Euro rückt damit gefährlich nahe. Das wäre politisches Kamikaze „, so Udo Bullmann.

„Die Staats- und Regierungschefs müssen jetzt Verantwortung übernehmen und zur Lösung der Krise das Heft in die Hand nehmen. Es muss noch diese Woche eine Verständigung auf höchster politischer Ebene geben.“

„Die Eskalation der Griechenlandkrise geht nicht nur zu Lasten der Millionen arbeitslosen und verarmten Griechen, sondern belastet die ganze EU“, stellt der Wirtschaftsexperte Udo Bullmann fest. Der deutsche Leitindex Dax hatte zu Handelsbeginn am Montag rund 500 Punkte verloren.

„Griechenland muss Teil der Wirtschafts- und Währungsunion bleiben, wenn weitere Verwerfungen in der Europäischen Union vermieden werden sollen“, so der Sozialdemokrat Udo Bullmann. „Dafür bedarf es allerdings den politischen Willen auf höchster Ebene, in Griechenland wie im Rest der Eurozone. Das Durchwurschteln der letzten fünf Jahre hat niemandem geholfen. Noch hat die Staatengemeinschaft die Chance, Athen mit einer fairen Einigung in der Eurozone zu halten und damit die unkalkulierbaren Risiken für den Währungsraum und die darin arbeitenden Menschen zu vermeiden.“

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV