Start Migration & Grenzmanagement "Solides Instrument gegen Missbrauch von Reisefreiheit"

„Solides Instrument gegen Missbrauch von Reisefreiheit“

Künftig kann die EU-Visafreiheit für Reisende aus Drittstaaten ausgesetzt werden. Etwa dann, wenn eine massive Zunahme unbegründeter Asylanträge von Reisenden aus diesem Land festgestellt wird. Das EU-Parlament hat am Donnerstag für einen Aussetzungsmechanismus gestimmt.

„Die Europäische Union hat nun ein solides Instrument in der Hand, um dem Missbrauch von Reisefreiheit einen Riegel vorzuschieben“, so Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament. „Etwa dann, wenn eine massive Zunahme unbegründeter Asylanträge von Reisenden aus diesem Land festgestellt wird. Leider hatte der Rat eine Entscheidung in dieser Frage an die Erteilung von künftigen Visabefreiungen gekoppelt – obwohl einige Staaten die Bedingungen bereits erfüllt haben. Der Kompromiss öffnet daher endlich den Weg für die Visabefreiung von Georgien und Ukraine.“

„Der Kompromiss ist ein Sieg für die parlamentarische Kontrolle“, sagt Birgit Sippel. „Nach einer Übergangsfrist werden abschließend die Europaabgeordneten über die Aussetzungen von Visabefreiungen entscheiden. Rat und EU-Kommission wollten dies weiterhin ohne parlamentarische Beteiligung beschließen können. Das hat das Europaparlament erfolgreich verhindert. Jede Entscheidung über eine Aussetzung der Visumsbefreiung durch die Mitgliedstaaten muss nach neun Monaten vom EU-Parlament bestätigt oder auch beendet werden.“

Das EU-Parlament hat dem Mechanismus am Donnerstag im Straßburger Plenum zugestimmt. Die neuen Regeln werden voraussichtlich im März 2017 in Kraft treten.

Weitere Informationen: Büro Sippel +32 2 28 45559 und Jan Rößmann +32 473 864 513 (Pressesprecher)

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV