Start Pressemitteilung Schild mit vielen Löchern

Schild mit vielen Löchern

Die EU-Kommission hat am Dienstag, 12. Juli, die Privacy-Shield-Vereinbarung beschlossen – trotz massiver Kritik von Datenschützern. Privacy Shield soll einen neuen Rechtsrahmen für den Transfer personenbezogener Daten in die USA schaffen, nachdem der Vorgänger Safe Harbor im April 2014 wegen Grundrechtsbedenken gekippt worden war.

Einer der Knackpunkte liegt darin, dass die USA die Massenüberwachung von EU-Bürgern nach wie vor nicht komplett ausschließen. Das war aber einer der Gründe, aus denen der Europäische Gerichtshof den Vorgänger Safe Harbor für grundrechtswidrig erklärte. Auch wenn die EU-Kommission sich bemüht habe, den US-amerikanischen Verhandlungspartnern Zugeständnisse beim Schutz europäischer Daten abzuringen, stellt Birgit Sippel eine substantielle Verbesserung des Datentransfer-Regimes infrage: “Solange Massenüberwachung in den USA betrieben wird, ist für mich nicht klar, wie ein Datentransfer-Regime grundrechtskonform ausgestaltet werde kann.“ Weitere Probleme könnten sich aus der mangelhafte Aufsicht über die Einhaltung der Datenschutzregeln ergeben.

„Es ist eine Illusion zu glauben, dass die EU-Kommission mit so einem wackligen Beschluss langfristig Rechtssicherheit für Daten-Unternehmen schaffen kann. Das mag auch erklären, warum kaum ein großes Unternehmen sich auf das Schild verlässt und stattdessen nach rechtlichen Alternativen für den Datentransfer schaut, etwa über sogenannte Binding Corporate Rules“, so Birgit Sippel. „Spätestens mit Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung im Frühjahr 2018 steht die Feuerprobe für Privacy Shield an.“ Denn diese legt fest, dass Unternehmen, die EU-Bürgern Dienstleistungen anbieten, sich zwingend an europäisches Datenschutzrecht halten müssen. Privacy Shield enthält so eine Verpflichtung nicht.

Privacy Shield ist wie Safe Harbor kein internationales Abkommen, sondern ein Angemessenheitsbeschluss der EU-Kommission, der auf der aktuell gültigen Datenschutz-Richtlinie von 1995 basiert. Diese darf entscheiden, dass ein Drittstaat „sicher“ sei für europäische Daten. Der Europäische Gerichtshof hat allerdings mit der Annullierung von Safe Harbor die Hürden für einen solchen Beschluss sehr hoch gelegt.

Weitere Informationen: Büro Sippel +32 228 37559 und Jan Rößmann (Pressesprecher) 0032 473 864 513

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV