Start Pressemitteilung "Mut zu legalen Wegen für Flüchtlinge"

“Mut zu legalen Wegen für Flüchtlinge”

EU-Kommission will Alternativen zur irregulären Migration stärken

 

Bewegung in der Migrationsdebatte: Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der europäischen Sozialdemokraten im Europaparlament, begrüßt den Vorstoß der Europäischen Kommission, Anreize für die legale Aufnahme von Flüchtlingen in Europa zu schaffen. Die Kommission hat am Mittwoch, 27. September, unter anderem vorgeschlagen, 50.000 Menschen aus Libyen, Ägypten, Niger, Sudan, Tschad und Äthiopien neu in der EU anzusiedeln. Diese Neuansiedlung soll mit insgesamt 500 Millionen Euro unterstützt werden.

„Die Kommission will Bewegung in die teils festgefahrene Migrationspolitik bringen – und das war auch höchste Zeit“, sagt Birgit Sippel. „Um irreguläre Migration zu reduzieren, müssen wir Alternativen zur jetzigen Situation organisieren. Und das heißt: legale Einwanderungskanäle schaffen. Das hilft den Flüchtlingen und reduziert das Geschäft krimineller Schlepper. Wenn finanzielle Unterstützung den EU-Ländern Mut für mehr Engagement bei der Neuansiedlung macht, dann ist dies zu begrüßen.“

Legale Neuansiedlung dürfe jedoch nicht nur eine vorläufige Maßnahme sein, warnt Birgit Sippel: „Um glaubhaft beim Abbau irregulärer Fluchtwege zu werden, müssen wir auch längerfristig verlässliche Zusagen für Alternativen machen. Wir fordern deshalb einen permanenten Mechanismus mit klaren jährlichen Mindestzusagen zur Neuansiedlung von Schutzsuchenden.“

Auch bei der Schaffung klarer einheitlicher Regeln für die Arbeitsmigration hinkt die EU hinterher, so Birgit Sippel. „Einfache Regeln, sich legal um Arbeit zu bewerben, quer über alle Qualifikationen hinweg, können etwas Druck von Asylsystemen nehmen.“

Bezogen auf die Rückführung vertritt Birgit Sippel eine klare Position: „Wir können abgelehnte Asylbewerber nicht einfach irgendwohin bringen. Es geht um die Rückführung in Herkunftsstaaten. Und damit geht es auch um eine bessere Kooperation zur Bekämpfung von Fluchtursachen.“

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV