Start Meldung "Mehr Wut ist angebracht!"

“Mehr Wut ist angebracht!”

“Wut ist das Gebot der Stunde. Weder Trauer noch Resignation helfen uns in dieser Lage weiter“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl mit Hinblick auf die Situation der geflüchteten Menschen. „In Anbetracht der Bilder und Diskussionen, die uns seit Monaten tagtäglich erreichen, brauchen wir Stärke, brauchen wir Leidenschaft. Wir müssen Wut empfinden, wenn wir das Leid der Menschen sehen! Ein Gefühl, das uns hilft, unsere Worte endlich in Taten umzusetzen!”

Das Europaparlament verabschiedet am Internationalen Frauentag am Dienstag, 8. März, einen Initiativbericht, der detailliert auf die Bedürfnisse der geflüchteten Frauen eingeht und Lösungen für die Problembewältigung vorschlägt.

“Frauen und Kinder machen mittlerweile über die Hälfte der Menschen aus, die als Flüchtlinge in Europa ankommen. Viele Frauen sind traumatisiert, haben sexuelle oder andere Formen von Gewalt erlebt oder sind hochschwanger, gewollt oder ungewollt. Sie brauchen unsere besondere Aufmerksamkeit, eine angemessene Gesundheitsversorgung und psychologische Betreuung. Durch ihre Erfahrungen haben sie zusätzliche Bedürfnisse, auf die wir eingehen müssen”, betont Maria Noichl, Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter.

“Einige Frauen werden von Schleppern vergewaltigt, misshandelt oder müssen ihren Körper für die nächste Etappe oder eine Schwimmweste verkaufen”, berichtet Maria Noichl. “Es sind Situationen, die wir uns kaum vorstellen können, die diese Frauen auf sich nehmen, in der Hoffnung auf eine bessere, eine sicherere Zukunft.” Daher sei es wichtig, an diesem Internationalen Frauentag ein besonderes Zeichen für diese Frauen zu setzen.

“Wir wissen, was Frauen auf der Flucht passiert. Und anstatt wegzuschauen, uns in andere Debatten zu flüchten oder zu resignieren, müssen wir uns endlich mehr empören. Frauenrechte gelten nicht nur für bestimmte Frauen. Frauenrechte sind Menschenrechte, die von uns immer, egal wo und wann und für wen, eingefordert und garantiert werden müssen. Dafür müssen sich die EU und ihre Mitgliedstaaten endlich mit Worten und Taten einsetzen!“

Wichtige Punkte des Initiativberichts sind die Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt, beginnend in den Heimatländern, über die Transitländer bis hin zu den Zielländern, die psychologische Betreuung von Frauen, und die Bekämpfung der Schleuser, die die besondere Notsituation der Frauen auf verabscheuungswürdige Weise ausnutzen. Der Bericht soll den Mitgliedstaaten Empfehlungen zum Umgang mit weiblichen Geflüchteten geben.

Weitere Informationen: Büro Noichl +33 388 77157 und Andrea Bracht +32 473 930 060 (Pressereferentin)

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV