Start Pressemitteilung "Konservative stellen Viktor Orbán Freibrief aus"

“Konservative stellen Viktor Orbán Freibrief aus”

Die Verletzungen gemeinsamer europäischer Werte in Ungarn sind keine Einzelfälle, sondern nehmen ein besorgniserregendes Ausmaß an. „Die Europäische Kommission reagiert darauf kaum, der Rat ist völlig untätig – das Parlament hätte heute dagegen ein starkes Signal setzen können“, so die SPD-Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann.

Die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament hatten gemeinsam mit weiteren Fraktionen am Mittwoch in Straßburg einen Antrag eingereicht, um die schwerwiegenden Verstöße der Regierung Orbán gegen die europäischen Werte detailliert in einem Bericht aufzuzeigen. Mit einer Zweidrittel-Mehrheit im Plenum des Parlaments hätte der Rat gemäß Artikel 7(1) des EU-Vertrags dazu aufgefordert werden können, die Lage in Ungarn zu debattieren, um die eindeutige Gefahr einer schweren Verletzung europäischer Werte durch die Regierung Orbán festzustellen.

Aufgrund des Widerstands der EVP-Fraktion, der sowohl die Abgeordneten der ungarischen Regierungspartei Fidesz als auch die CDU/CSU-Abgeordneten angehören, wurde dieser Antrag jedoch knapp abgelehnt. „Die konservativen Parteifreunde Orbáns sollten ihre Verweigerungshaltung bei jeglicher konstruktiver Kritik an der ungarischen Regierung endlich aufgeben. Der Schutz der gemeinsamen europäischen Werte geht uns alle etwas an“, stellt Sylvia-Yvonne Kaufmann klar.

„Die Regierung Orbán kriminalisiert Asylbewerber, geht nicht gegen die Diskriminierung von Roma vor und schränkt die Pressefreiheit ein. Europa muss dieser systematischen Unterwanderung unserer Werte endlich Einhalt gebieten. Einen Freibrief der europäischen Institutionen für Orbán darf es nicht geben. Es gilt, das europäische Integrationsprojekt als Wertegemeinschaft zu verteidigen und zu verhindern, dass das schlechte Beispiel Orbáns Schule macht“, sagt Sylvia-Yvonne Kaufmann, Mitglied im Innenausschuss des Europaparlaments.

Die Zivilgesellschaft hingegen wird im Fall von Ungarn aktiv: Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Wake up Europe!“ beginnt in wenigen Tagen damit, Unterschriften zu sammeln, um die Kommission zur Aktivierung von Artikel 7 des EU-Vertrags aufzufordern. „Die EBI ist ein Weckruf an die Kommission, endlich entschieden tätig zu werden. Das unterstütze ich voll und ganz“, so Sylvia-Yvonne Kaufmann.

Weitere Informationen: Büro Kaufmann +32 2 28 47788 und Andrea Bracht +32 473 930 060 (Pressereferentin)

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV