Start Pressemitteilung "Jetzt aber - Roaming-Gebühren sind bald Geschichte"

“Jetzt aber – Roaming-Gebühren sind bald Geschichte”

Mobilfunk-Nutzer können ab dem 15. Dezember 2015 EU-weit telefonieren und surfen, ohne dass zusätzliche Gebühren anfallen für die Nutzung eines ausländischen Netzes. Die Europaabgeordneten im Industrieausschuss haben am Dienstag einen entsprechenden Kompromissantrag zum neuen Telekompaket "Connected Continent" angenommen.

Die Abstimmung war am 24. Februar in Straßburg verschoben worden, weil die EVP-Fraktion Verfahrensfehler beklagt hatte. "Die Konservativen hatten das Telekom-Paket unter dem Vorwand fehlender Übersetzungen verschieben lassen, weil sie Zeit gewinnen wollen, um industriefreundliche Positionen gegen die Netzneutralität durchzusetzen", sagt der SPD-Europaabgeordnete Norbert Glante: "Die Abschaffung der Roaming-Gebühren fordern wir Sozialdemokraten seit Beginn der Verhandlungen zu dieser Verordnung. Im Zeitalter des europäischen Binnenmarktes ist Roaming genauso überholt wie Überweisungsgebühren im Zahlungsverkehr. Mit dem Kompromiss zum neuen Telekompaket schaffen wir den Durchbruch."

Die neue Verordnung hat eine vollständige Abschaffung der Roaming-Gebühren zum Ziel. Auch Daten-Roaming würde dann der Vergangenheit angehören. "Ab 15. Dezember 2015 fallen keine zusätzlichen Kosten für die Datenübertragung mehr an, nur weil man eine Landesgrenze überschritten hat", so Norbert Glante. Leider hat die EVP-Fraktion einen anderen relevanten Punkt im Telekom-Paket gefährdet: "Die Konservativen haben heute mit ihrem Kompromiss gegen die Netzneutralität gestimmt", so Norbert Glante. "So würden sie einem Zwei-Klassen-Internet Tür und Tor öffnen, in dem Bürger bald von spezifischen oder schnellen Informationen ausgeschlossen werden könnten. Wir Sozialdemokraten werden uns weiter für Netzneutralität einsetzen."

Das Telekom-Gesetzespaket, das die Abschaffung der Roaming-Gebühren beinhaltet, verabschiedet das Plenum aller Voraussicht nach im April in erster Lesung.

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV