Start Allgemein Girls' Day 2019 bei den NRW-SPD-Europaabgeordneten in Brüssel

Girls’ Day 2019 bei den NRW-SPD-Europaabgeordneten in Brüssel

Hallo Mädchen,

auch wenn immer mehr Frauen aktiv Politik mitgestalten, geben in den Parlamenten der Städte, Länder, im Bund oder Europa meist noch immer vor allem Männer den Ton an. Höchste Zeit, das zu ändern!

Daher wollen wir − die sozialdemokratischen Europaabgeordneten aus NRW − uns, wie in den vergangenen Jahren, auch im Jahr 2019 aktiv am Girls‘ Day beteiligen. Je drei Mädchen aus unseren Betreuungsgebieten bieten wir die Möglichkeit, die Arbeit von Europaabgeordneten im Europäischen Parlament in Brüssel hautnah mitzuerleben.

Das dreitägige Programm (3.-5. April 2019) wird einschließlich An-und Abreise organisatorisch durch das Heinz-Kühn-Bildungswerk in Dortmund begleitet. In Brüssel startet ihr mit einem Besuch des EP-Besucherzentrums Parlamentarium. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit den Abgeordneten geht es dann am nächsten Tag ins Europäische Parlament. Nachmittags habt ihr dann die Möglichkeit, auch die Stadt Brüssel als solche ein wenig zu erkunden.

Seid ihr zwischen 16 und 18 Jahre alt? Seid Ihr neugierig auf Brüssel und Europa? Wollt ihr wissen, was Europaabgeordnete eigentlich tun? Oder habt ihr selbst Ideen zu eurer Zukunft, in NRW, Deutschland und Europa, die ihr gerne einmal in Brüssel vorstellen würdet? Dann macht mit!

Wie? Schickt einfach eine kurze Bewerbung (max. 1 Din-A-4 Seite) an den für eure Region zuständigen Europaabgeordneten (Details s. unten): Beschreibt woher ihr kommt, was euch interessiert und warum ihr am Girls‘ Day 2019 in Brüssel teilnehmen wollt. Egal, auf welche Schule ihr geht oder ob ihr in einem Jugendverband tätig seid – wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Unter allen Einsendungen werden je drei Mädchen aus den verschiedenen Landesteilen von NRW ausgewählt. An mich können sich alle wenden, die in

  • Hagen, Hochsauerland, Soest, Märkischer Kreis, Olpe, Siegen-Wittgenstein
  • Ostwestfalen-Lippe
  • Recklinghausen, Herne, Gelsenkirchen, Bottrop, Borken, Steinfurt, Coesfeld

wohnen.

Und klar: Wir laden euch ein. Das heißt, wir übernehmen die Kosten für Reise, Unterkunft/Frühstück, Abendessen und Mittagsimbiss.

Einsendeschluss ist Donnerstag, der 31. Januar 2019.

Wir freuen uns auf euch!

Eure NRW-SPD-Europaabgeordneten

– Birgit Sippel, Jens Geier, Petra Kammerevert, Dietmar Köster & Arndt Kohn –

 

Eure Bewerbungen an Birgit Sippel:

MdEP Birgit Sippel

E-Mail: birgit.sippel@ep.europa.eu

Postadresse: Europabüro Birgit Sippel, MdEP, Ulricherstraße 26 – 28, D-59494 Soest

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV