Start Pressemitteilung "Frauen sind keine Last - sie stützen die Wirtschaft!"

“Frauen sind keine Last – sie stützen die Wirtschaft!”

Angesichts der schwächelnden Konjunktur in Deutschland schlägt die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor, die geplante Quote für Frauen in Aufsichtsräten in Deutsch-land zu verschieben.

Die SPD-Europaabgeordnete Kerstin Westphal, die sich seit Jahren in Brüssel für eine europäische Regelung in diesem Bereich stark macht, ist empört: "Frauen sind heute so gut ausgebildet und qualifiziert wie nie zuvor. Unternehmen mit einem ausgewogenen Anteil von Frauen und Männern machen höhere Gewinne und sind krisenfester. Frauen sind eine Stütze für die Wirtschaft, keine Belastung!"

Maria Noichl, SPD-Europaabgeordnete im Frauenausschuss, widerspricht Hasselfeldt mit einer Studie: "Das McKinsey-Projekt Women Matter zeigt eindeutig, dass Frauen in Führungspositionen einen Wettbewerbsvorteil für alle Unternehmen darstellen."

Maria Noichl weiter: "Liebe Frau Hasselfeldt, wenn Sie der Meinung sind, dass Frauen Unternehmen schaden, dann legen Sie doch Ihr Mandat nieder. So gäben Sie einem Mann die Chance, die CSU-Landesgruppe im Bundestag wieder ganz nach vorne zu bringen!"

Die beiden SPD-Europaabgeordneten erinnern auch an die europäischen Vorschläge für eine Quote, die momentan – nicht zuletzt wegen der deutschen Verweigerungshaltung – auf Eis liegen. Der EU-Richtlinienentwurf ist weitergehend als die deutschen Pläne. Maria Noichl und Kerstin Westphal: "Das Vorhaben, wie es von Manuela Schwesig und Heiko Maas vorgelegt wurde, ist ohnehin schon eine ‘Frauenquote light’. Wer fordert, diese Pläne zu verschieben, versteht wenig von Wirtschaft und schlägt obendrein den Frauen ins Gesicht. Wir dürfen Frauen und ihr Können nicht länger unterschätzen. Das ist es, was letzten Endes der Wirtschaft schaden wird!"

Die beiden Sozialdemokratinnen drehen damit die Logik um, und richten einen Appell an die CSU: "Wenn man die schwächelnde Konjunktur wieder zum Laufen bringen will, sollte man das Projekt der Quote in Aufsichtsräten nicht verschieben, sondern beschleunigen!", so Maria Noichl und Kerstin Westphal weiter.

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV