Start Meine Region „Europapolitik hautnah erleben“ - Besucherfahrt nach Brüssel auf Einladung von Birgit Sippel

„Europapolitik hautnah erleben“ – Besucherfahrt nach Brüssel auf Einladung von Birgit Sippel

Für 43 Politikinteressierte aus dem Kreis Soest und dem Hochsauerlandkreis ging es im Rahmen einer dreitägigen Besucherfahrt auf Einladung der südwestfälischen Europaabgeordneten Birgit Sippel in die „Hauptstadt Europas“: Brüssel. Neben den belgischen kulinarischen Spezialitäten und der Stadt Brüssel lernte die Besuchergruppe auch verschiedene europäische Institutionen von innen kennen.

Gleich am ersten Tag ging es im sogenannten „Europaviertel“ zum Rat der Europäischen Union. Nach einem interessanten Vortrag über die Geschichte und Funktionen des Europäischen Rates, fand  eine Stadtrundfahrt mit anschließender Stadtführung durch Brüssel statt. Die Besucher bekamen viele historische Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen. Im Anschluss konnten sich alle bei einem gemeinsamen Abendessen in lockerer Atmosphäre mit Birgit Sippel austauschen.

Auch der Besuch am nächsten Tag im Europäischen Parlament hinterließ bei vielen der Teilnehmer einen bleibenden Eindruck , insbesondere das Gespräch mit der Europaabgeordneten. Dabei informierten sich die Besucher über die tägliche Arbeit im Europäischen Parlament und diskutierten mit Birgit Sippel über aktuelle politische Themen, wie den geplanten Ausstieg der Briten aus der EU. Auch ein Termin beim Ausschuss der Regionen stand auf dem Programm.

Ein Besuch des Büros zum Abschluss der Fahrt sowie die Teilnahme an einer offiziellen Fraktionssitzung der S&D und die Möglichkeit, durch die Stadt zu flanieren, rundeten die Fahrt ab.

„Es ist immer wieder schön, wenn mich politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger aus meiner Heimat an meinem Arbeitsplatz besuchen”, so die Europaabgeordnete., „Dadurch wird das Konstrukt ‘Europäische Union’ für viele greifbarer und verständlicher“.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV