Start Pressemitteilung Europäische Freizügigkeit wird mit Füßen getreten

Europäische Freizügigkeit wird mit Füßen getreten

EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat am Dienstag, 25. Oktober, die Beibehaltung der Kontrollen an den Binnengrenzen des Schengen-Raums empfohlen.

„Ich kann nicht fassen, wie leichtfertig die Mitgliedstaaten mit europäischen Errungenschaften wie der Freizügigkeit umspringen. Das ist zu kurz gedacht und grob fahrlässig“, sagt Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament. “Erst kürzlich haben die Mitgliedsstaaten im Europäischen Rat eine Formulierung zum schrittweisen Abbau der Grenzkontrollen verhindert. Trotz deutlich reduzierter Flüchtlingszahlen halten Länder wie Deutschland, Österreich und Dänemark weiterhin am Prinzip der Abschottung fest. Dafür gibt es aber keine Notwendigkeit. Stattdessen setzen wir das europäische Projekt grundsätzlich aufs Spiel.”

Nachdem zunächst Deutschland und anschließend weitere EU-Staaten, unter anderem auch Österreich und Dänemark, seit September 2015 erstmals wieder Grenzkontrollen eingeführt und regelmäßig verlängert hatten, planen diese Länder nun die erneute Verlängerung. Der erste Schritt hierzu ist die entsprechende Empfehlung der EU-Kommission. „Mit der Anfang des Monats in Kraft getretenen neuen europäischen Grenz- und Küstenschutzagentur haben wir ein erstes Instrument zum gemeinsamen Schutz unserer europäischen Außengrenzen geschaffen. Zugleich bekommen Staaten mit Außengrenzen künftig mehr Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Daher sind Kontrollen an den Binnengrenzen auch mittelfristig unsinnig“, betont Birgit Sippel. „Wir müssen endlich das eigentliche Problem angehen: Nur eine gut vorbereitete solidarische Verteilung der Schutzsuchenden in der Europäischen Union kann eine sogenannte Sekundärmigration zwischen den EU-Mitgliedstaaten nachhaltig verhindern.“

„Die europäische Freizügigkeit langfristig aufzugeben ist keine Lösung für die aktuellen Herausforderungen“, so die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel. Die Freizügigkeit zähle für einen Großteil der Europäer zu den größten Errungenschaften der EU. “Die Kernidee Europas basiert auf offenen Grenzen.“

Weitere Informationen: Büro Birgit Sippel +32 2 28 47559 und Jan Rößmann +32 473 864 513 (Pressesprecher)

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV