Start Meldung Europäische Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima

Europäische Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima

30 Jahre nach Tschernobyl und 5 Jahre nach Fukushima wird auch im Kreis Soest an die Folgen der Katastrophe in den beiden Atomkraftwerken erinnert. Alles weit weg? Die Strahlungen von Tschernobyl waren auch in Deutschland spürbar; Fukushima hat dazu geführt, dass der Ausstieg aus der Atomenergie nun auch von einer konservativen deutschen Regierung nicht nur mitgetragen, sondern im Eiltempo umgesetzt wurde.

Doch auch anderswo gab und gibt es bedenkliche Störfälle, aktuell etwa im belgischen Atomkraftwerk Tihange. Atomenergie als saubere Lösung des Energiebedarfs? Nach wie vor ist eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema erforderlich.

Im Rahmen der europäischen Aktionswochen finden im Zeitraum 22. – 30. April 2016 Aktivitäten in ca. 40 deutschen Städten statt, darunter auch im Kreis Soest. Eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen liefert der Informationsflyer des IBB – Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes, der hier einzusehen ist: Flyer "Europäische Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima"

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV