Start Meine Region Europaabgeordnete besichtigt Briefzentrum in Werl

Europaabgeordnete besichtigt Briefzentrum in Werl

Gemeinsam mit den Ortsvereinen Soest und Werl besuchte die Europaabgeordnete Birgit Sippel das Briefzentrum in Werl. Nach einer theoretischen Einführung in die Arbeitsabläufe folgte eine detailreiche Führung durch das Briefzentrum.

Zunächst begutachteten die Teilnehmer einen Elektro-Scooter der Deutschen Post. Der Niederlassungsleiter Frank Blümer erklärte die Philosophie dieser Fahrzeuge, als Werkzeug für die Zustellung. Es handele sich dabei um einfach ausgestattete  Nutzfahrzeuge, die den 400 bis 500 Ausstiegen der Zusteller pro Tag standhalten müssten. Interessierte Teilnehmer hatten im Anschluss an die Erläuterungen die Möglichkeit, eine kleine Spritztour mit dem Gefährt über den Betriebshof zu machen.

Danach folgte ein Vortrag über die Entstehungsgeschichte und Entwicklung der Briefzentren in Deutschland und vor allem über die des Briefzentrums in Werl. So erfuhren die Europaabgeordnete und die Ortsvereine, dass das Briefzentrum in Werl ein durchlauforientiertes Briefzentrum der Größe M ist und in den letzten Jahren auch aufgrund des hier nach wie vor hohen Postaufkommens viele Maschinen angeschafft wurden, die einige Arbeitsschritte effizienter gestaltet haben.

Im Anschluss daran ging es in das Briefzentrum selbst. „Bis zu eine Millionen Briefsendungen werden hier täglich bearbeitet“, erläuterte Blümer. Den Teilnehmern der Besichtigung wurde der Weg des Briefes durch das Briefzentrum, von der Ankunft des Briefes bis zu der Einladung in den LKW, Schritt für Schritt erklärt.

„Es ist wirklich beeindruckend, wie viel Arbeit hinter dem Versenden eines Briefes steckt. Hocheffiziente Maschinen sortieren die Briefe im schnellen Durchlauf und überprüfen dabei zugleich, ob ein Empfänger auch ein Postfach besitzt. Gleichwohl müssen bestimmte Aufgaben immer noch manuell bearbeitet erledigt werden“, berichtet Birgit Sippel.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV