Start Allgemein "Endlich an den Verhandlungstisch"

“Endlich an den Verhandlungstisch”

Europa-SPD drängt EU-Mitgliedstaaten zur Positionierung bei ePrivacy-Reform

 

„Beim Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation brauchen wir endlich Fortschritte. Der Vorschlag liegt seit Anfang 2017 auf dem Tisch, das EU-Parlament ist seit Herbst 2017 startklar. Nur bei den Mitgliedstaaten im Rat passiert seit fast zwei Jahren wenig“, sagt Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokratinnen und -demokraten im Europäischen Parlament und Verhandlungsführerin für die neuen Regeln zum Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation. Die für Telekommunikation zuständigen EU-Minister beraten sich am Dienstag, 4. Dezember 2018, in Brüssel unter anderem zur geplanten ePrivacy-Verordnung. Diese soll die EU-Regeln zur Vertraulichkeit der Kommunikation modernisieren, etwa hinsichtlich der zunehmenden Nutzung von Messengerdiensten. Zuletzt war es der konservativen österreichischen Ratspräsidentschaft nicht gelungen, eine gemeinsame Position zu finden. Die sogenannten Triloge, die Verhandlungen von EU-Parlament, Kommission und Mitgliedstaaten über einen Gesetzesvorschlag, können aber erst beginnen, wenn sich neben den Abgeordneten auch die EU-Staaten auf eine erste Position geeinigt haben.

„Das Recht auf Vertraulichkeit der Kommunikation ist ein europäisches Grundrecht, dem wir nur durch die ePrivacy-Verordnung auch im Zeitalter der Digitalisierung zur vollen Durchsetzung verhelfen können. Egal, ob ich eine Steuererklärung digital versende oder ein Katzenvideo: Meine digitale Kommunikation muss vertraulich sein. Es geht um nicht weniger als den Schutz des Briefgeheimnisses im 21. Jahrhundert“, so Birgit Sippel.

„Die Verweigerungshaltung der EU-Mitgliedstaaten gegen die ePrivacy-Reform ist eine Wirtschaftsförderung für Facebook und Co. Die aktuellen ePrivacy-Regeln sind so veraltet, dass sie Messenger oder Plattformen wie Facebook gar nicht erfassen“, so Birgit Sippel. Europäische Telekommunikationsunternehmen hingegen unterliegen heute schon strengen Regeln. Birgit Sippel: „Alle Argumente zu ePrivacy wurden im Rat hoch und runter diskutiert. Jetzt müssen wir endlich gemeinsam mit EU-Parlament und Kommission nach Lösungen suchen – zum Schutz unserer Demokratie und im Interesse sowohl von Bürgerinnen und Bürgern als auch von europäischen Unternehmen.“

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV