Start Pressemitteilung Diskussion zum Datenschutz

Diskussion zum Datenschutz

Datenschutz-Expertinnen (von links): Karin Schuler, Vorsitzende der DVD e.V.; Birgit Sippel MdEP, Sabine Petri, Rechtsanwältin bei der Verbraucherzentrale NRW

Eine rege Diskussion mit unterschiedlichen Meinungen folgte auf die Vorträge von Karin Schuler, Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Datenschutz e.V. und Sabine Petri, Rechtsanwältin bei der Verbraucherzentrale NRW, die der Einladung der Europaabgeordneten Birgit Sippel zur Veranstaltung „Der gläserne Bürger: wer schützt meine persönlichen Daten?“ gefolgt waren. Die TeilnehmerInnen griffen aktuelle Themen auf wie eCall, elektronische Gesundheitskarte, neuer Personalausweis, Facebook, Google-Recherche, Onlineshopping und vieles mehr.

Birgit Sippel, Mitglied im Ausschuss für Bürgerliche Freiheit, Justiz und Inneres im Europäischen Parlament, legte dar, dass die riesigen Sammlungen von Daten zum Zwecke der Terrorismusbekämpfung bislang keine bestätigten Erfolge in der Praxis vorweisen können.

Karin Schuler von der DVD e.V. bedauerte, dass gerade EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland und Großbritannien eine schnelle Verabschiedung der „Allgemeinen Datenschutzverordnung“, die EU-übergreifend gelten soll, verhinderten. Sie hob die – überwiegend deutsche – Praxis hervor, nach der Wirtschaftsunternehmen verpflichtet sind, unabhängige betriebliche Datenschutzbeauftragte zu bestellen, sobald das Unternehmen pro Jahr Daten von mehr als 5000 Personen bearbeitet.

Sabine Petri von der Verbraucherzentrale NRW griff viele Gefahren beim Datenschutz in der Praxis auf und gab Tipps für deren Umgehung oder Entschärfung.

Alle drei Referentinnen vertraten die Meinung, dass alle BürgerInnen in der Pflicht sind, sich beim Thema Datenschutz „auch um sich selbst zu kümmern“ und dass die sog. Medienkompetenz intensiv gestärkt werden sollte – sowohl in der Familie wie auch in den Schulen.

Das Fazit war, dass wir unbedingt europäisch bis global geltende Rahmenbedingungen brauchen, die uns den Schutz unseres Grundrechts auf Datenschutz – auch außerhalb des eigenen Landes – garantieren. Datenschutz ist keinesfalls Luxus, sondern eine unabdingbare Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft.

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV