Start Pressemitteilung „Demokratische Kontrolle fehlt“

„Demokratische Kontrolle fehlt“

Über das EU-Türkei-Abkommen wird im Europäischen Parlament weiterhin kontrovers diskutiert. In der Abstimmung am Dienstag zum Initiativbericht für einen ganzheitlichen Ansatz in der EU-Flüchtlingspolitik sprach sich das Parlament deutlich für mehr legale Wege und innereuropäische Solidarität aus.

„Es ist absolut unverantwortlich, wenn Europa alle Verantwortung in der Flüchtlingsfrage an die Türkei auslagert“, so die innenpolitische Sprecherin der europäischen Sozialdemokraten, Birgit SIPPEL. Selbstverständlich müssten auch die Länder im Nahen Osten Flüchtlinge aufnehmen. Allerdings beherberge zum Beispiel Libanon bereits über 1 Million Flüchtlinge auf 4 Millionen Einwohner. Zusätzlich brauche es europäische Lösungen: „Wir brauchen nicht nur ein umfassendes Programm für die Neuansiedlung von Schutzbedürftigen direkt aus Drittstaaten, sondern auch mehr Solidarität bei der Verteilung innerhalb der EU.“, so Birgit SIPPEL.

Die Türkei sei aus ihrer Sicht zudem nicht für jeden Flüchtling ein sicherer Drittstaat. „Nach den Berichten von Amnesty International über illegale Zurückweisungen von Flüchtlingen nach Syrien können wir nicht ernsthaft sagen, die sind in der Türkei alle sicher. Das ist zynisch“, sagt Birgit SIPPEL. Anstatt den Flüchtlingen legale Zugänge zum Arbeitsmarkt zu beschaffen, wie es auch die EU-Kommission verlangt hatte, sei die Türkei zudem vielmehr dabei, die Grenze zu Syrien mit einer Mauer abzuriegeln. „Ist das Ziel der europäisch-türkischen Zusammenarbeit, dass keiner mehr in Europa Schutz finden kann? Das ist nicht das Europa, für das ich kämpfe!“, so Birgit SIPPEL.

Das Recht auf eine individuelle Prüfung jedes Asylantrages sowie grundlegende Menschenrechte müssten bei der Umsetzung des Abkommens eingehalten werden, so Birgit SIPPEL. „Gleich am ersten Tag des EU-Türkei-Abkommens haben die griechischen Behörden bei 13 von 202 Migranten vergessen, den Asylantrag zu prüfen. Das ist ein Skandal!“

Zudem sorgt sich die SPD-Europaabgeordnete um die demokratische Kontrolle bei der Umsetzung des Abkommens. Birgit SIPPEL: „Es ist unklar, ob es sich im rechtlichen Sinn tatsächlich um ein internationales Abkommen zwischen der EU und der Türkei handelt. Dann müsste das direkt und demokratisch gewählte Europäische Parlament zustimmen. In jedem Fall müsste das Parlament viel stärker in die demokratische Kontrolle eingebunden sein!“

Weitere Informationen: Büro Sippel +32 228 47559 und Jan Rößmann +473 930 060 (Pressesprecher)

Meist gelesen

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Beliebte Stichwörter

ARCHIV