Start Pressemitteilung „CDU fischt mit ihren Äußerungen am rechten Rand!"

„CDU fischt mit ihren Äußerungen am rechten Rand!”

In Deutschland wird seit Monaten über eine angebliche ‘Zuwanderung in die Sozialsysteme‘ diskutiert. Jetzt will die CDU das Thema im Europawahlkampf aufgreifen und fordert, Anreize für die allein durch Sozialleistungen motivierte Zuwanderung zu senken. „Ich bin entsetzt, dass sich die Christdemokraten rechtspopulistisch motivierte Vorurteile gegenüber Zuwanderern aus Südosteuropa im Wahlkampf zu eigen machen! Die meisten Zuwanderer kommen nach Deutschland, um hier zu arbeiten – und werden dabei in vielfältiger Weise ausgebeutet. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass Qualität und Höhe von Sozialleistungen als Magnet für Zuwanderung dienen. Das hat bereits eine Studie der Europäischen Kommission bewiesen!“, so die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel.

Sippel kritisiert insbesondere auch die Aussagen ihres südwestfälischen CDU-Kollegen Peter Liese, der in Zeitungsberichten fordert, einem Missbrauch der Sozialsysteme entschieden entgegenzutreten: „Der Anteil der EU-Bürger, die beitragsunabhängige Sozialleistungen in Deutschland erhalten, liegt bei ein bis fünf Prozent der Gesamt-empfänger.“ Sie weist daraufhin, dass das europäische Recht bei Beleg für Betrug und Missbrauch schon jetzt Maßnahmen von Ausweisungen bis hin zu Einreisesperren erlaube. Bisher habe allerdings kein einziger Mitgliedstaat Belege für Betrug geliefert.

„Arbeitnehmerfreizügigkeit ist ein Grundrecht in der EU, das nicht in Frage gestellt werden darf! Nicht nur EU-Bürger, die bei uns leben wollen, profitieren davon, sondern umgekehrt auch Deutsche, die im EU-Ausland wohnen und arbeiten“, stellt sich Birgit Sippel Forderungen aus dem CDU-Wahlprogramm nach einer möglichen Änderung des EU-Rechts zur Freizügigkeit entschieden entgegen.

„In Zeitungsartikeln kritisieren Liese und Bundesinnenminister de Maizière, dass Deutsche Rumänen und Bulgaren ausbeuten, sie zu Dumpinglöhnen beschäftigen. Diese Kritik hat aber eher die Qualität von Krokodilstränen. Es ist beschämend, dass Unternehmer in Deutschland Bürger aus anderen EU-Staaten zu Dumpinglöhnen beschäftigen können! Hätte sich die CDU nicht so lange einem flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland verweigert, hätten wir dieses Lohndumping auf Kosten der Rumänen und Bulgaren schon längst eindämmen können!“, so die Sozialdemokratin.

Meist gelesen

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte in der EU evaluieren – mit unterschiedlichen Fachleuten

– Artikel erstmals veröffentlicht in englischer Sprache im Magazin "Social Europe" am 19.10.2020 – Derzeit wird in Europa viel über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte diskutiert....

EU-Grundrechte schützen

Erneut hat der Europäische Gerichtshof in einem heute veröffentlichten Urteil unterstrichen, dass die Vorratsdatenspeicherung in ihrer bisherigen Form mit europäischen Grundrechten nicht vereinbar ist. Das heißt, wann immer Telekommunikationsanbieter gezwungen werden, Daten zu speichern, darf dies nur in den engen Grenzen des europäischen Rechts geschehen. „Nationale Sicherheit“ darf keine Ausrede sein, um EU-Grundrechte zu missachten.

Vertragsbruch muss geahndet werden

Die EU-Kommission hat rechtliche Schritte gegen das umstrittene britische Binnenmarktgesetz eingeleitet. Das Gesetz wurde am Dienstag vom britischen Unterhaus beschlossen und soll Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags aushebeln.

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Beliebte Stichwörter

ARCHIV