Start Pressemitteilung "Mitgliedstaaten handeln grob fahrlässig"

“Mitgliedstaaten handeln grob fahrlässig”

Wenn es nach einigen EU-Staaten geht, gehört der Schengen-Raum, wie wir ihn heute kennen, bald der Geschichte an. Im Nachgang des informellen Justiz- und Innenministertreffens am Montag forderte der niederländische Migrationsminister Klaas Dijkhoff die EU-Kommission im Namen mehrerer Mitgliedstaaten zur Prüfung der Wiedereinführung von Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren auf.

„Ich kann nicht fassen, wie leichtfertig die Mitgliedstaaten mit den Errungenschaften der Europäischen Union umspringen. Das ist zu kurz gedacht und grob fahrlässig“, empört sich Birgit SIPPEL, innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im Eu-ropäischen Parlament. Die Wiedereinführung von Kontrollen an den Binnengrenzen der Union von bis zu zwei Jahren stelle Schengen grundsätzlich in Frage.

„Die europäische Freizügigkeit aufzugeben ist keine Lösung für die aktuellen Heraus-forderungen“, so SPD-Europaabgeordnete Birgit SIPPEL, zumal die Freizügigkeit für über die Hälfte der Europäer die größte Errungenschaft der EU ist. “Die EU-Staaten müssen sich auf eine humane Flüchtlingspolitik einigen, wenn sie vom gemeinsamen Wirtschaftsraum profitieren wollen.”

„Die Debatte zeigt leider, dass sich die Mitgliedstaaten bei den wirklich wichtigen Fra-gen noch immer nicht geeinigt haben: Wie können wir Schutzbedürftige gerecht in Europa verteilen? Wie unterstützen wir Länder, die mit den aktuellen Zuwanderungs-zahlen maßlos überfordert sind? Wie kontrollieren wir die Außengrenzen der EU ge-meinsam?“ Es sei dringend notwendig, dass der Europäische Rat im Februar in die-sen Fragen zu einer Einigung komme, bevor Mitte Mai für die ersten Mitgliedstaaten die Möglichkeit von Grenzkontrollen ausläuft.

„Ein Zusammenbruch von Schengen würde das Vertrauen in die EU tief erschüttern und wäre auch für die Wirtschaft und den Euro fatal. Die Aktivierung der Notfallklausel wäre eine Katastrophe für die EU insgesamt“, so Birgit SIPPEL. “Die Entscheidung liegt bei den Regierungen in den Hauptstädten.”

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV